Sticken statt stricken – Stitchers‘ Paradise – „Zämä nädele“

Standard

Meine Strickpause dauert nun schon seit Februar, und ich vermisse meine Sockenprojekte Mal wurde das Handgelenk besser, dann wurde es schlechter. Ich schmierte und salbte, bandagierte und tapete, dehnte und hoffte. Unterm Strich wurde es tatsächlich langsamst immer bessert. Vor zwei Wochen hat dann leider der kleine orange Kürbis meinen Hoffnungen wieder einen Dämpfer versetzt. Ich war zurück auf Feld „bandagieren“. Glücklicherweise nicht für lange. Die Affirmationen wirkten auf einmal eben doch. Trotzdem lasse ich das Strickzeug weiterhin liegen.

I’ve not knitted since February and I miss it. Therefore I was looking for a substitution now that the weather has turned to cooler and wetter conditions. Last evening we met at the new artist’s shop of a member of our little stitch circle, and I found a new hobby. Of course, you have heard of Sashiko. I bought a kitt, very easy, very undemanding, but very relaxing. Aren’t the beades lovely?

Still, I have to concentrate the get the stitches even. And I am no master yet, so there’s no space for other desturbing thoughts. Today I was looking forward to my stitching session after work the whole day.

Ja, ich habe gestern im neuen Atelier eine kleine Stickerei mit nach Hause genommen. Ein Set Sashiko, ganz einfach (das Muster ist aufgedruckt), ganz niederschwellig (nur Vorstiche), sehr meditativ, beruhigend. Das Kopfkarussel steht still, während ich die Nadel durch den Stoff steche und den Faden hinterher ziehe.

Ob ich tatsächlich die Glasuntersetzer machen werde, ist noch unbestimmt. Ich könnte die verzierten Quadrate auch in einen kleinen Quilt einarbeiten. Derweil versuche ich jetzt, die Vorstiche ebenmässig hinzukriegen und drehe ich im Kopf grössere Projekte. I haven’t decided whether to make those place mats, I may fit the blue squares into a small quilt.

Fürs Atelier „zämä nädele“ mache ich von Herzen gerne Werbung. Es ist wunderschön da, ein Paradies für alle Stoff und Woll verliebten.

My friend’s and her sister’s studio is beautiful, peaceful and everything you want a paradies for stitchers – knitters and sewers – to be.

Wollen dürfen

Standard
„Ahhhhhrg, da fehlt noch ein Komma“, sagte die Deutschlehrerin.

Darin sind wir uns wohl einige: wenn wir dürfen, ist das Leben beschwinger, macht es mehr Spass, fällt es leichter.

Musst du noch arbeiten oder darfst du schon?

Heute habe ich den SuS gesagt, dass die Schnellen letztes Mal herausgefunden haben, wie man die Nähmaschine einfädelt und dass das natürlich sehr praktisch sei für diejenigen, die langsamer sind, weil sie dann einfach losnähen können. Aber die Schnellen wüssten jetzt eben etwas, was die anderen nicht wüssten. Und es liege jetzt an ihnen, was sie aus dieser Erkenntnis machen wollten. Und zu meiner Verwunderung haben sich tatsächlich einige motiviert gefühlt, das Einfädeln ebefalls in Angriff zu nehmen. Ja, sie wollten sogar ausprobieren, ein Spülchen zu füllen.

Das war es dann auch mit den positiven Erlebnissen aus dem TW-Unterricht von heute morgen … Aber vielleiht ist es ja tatsächlich Erfolg genug? Ich bleibe dran.

Und selber könnte ich mich nach dem heutigen Erlebnis überwinden, die alte Singer einzufädeln …

Keine Leitung – Lange Leitung – Magnetic Induction

Standard

Seit wir den neuen Induktionsherd haben, musste ich auf meinen geliebten Bialetti-Milchkaffee verzichten, weil Alu-Kochgeschirr auf Induktion nicht funktioniert. Keine Leitung. So dachte ich, bis ich letzten Sonntag bei Nachbars entdeckt habe, dass es eine Adapterplatte für ebensolche Pfannen und auch die Espressomaschine gibt. Ja, machmal habe ich wirklich eine lange Leitung.

Sometimes it takes a while until I understand there is a solution to a problem. Like me no longer being able to use the Bialetti coffee maker because we have had an induction stove for almost two years. However, last Sunday vistiting neigbours, I noticed that they use a coffee maker made of aluminium on their induction stove. The secret is an adapter plate. Hurrah! I instantly ordered one and am as happy as can be because it works perfctly. Luckily, I’ve been reluctant to give away my beloved Bialetti machines.

P.S. Während dessen spitzt sich die Lage zu. Sag hinterher bitte nicht, warum hat mir niemand etwas gesagt.

North Stream 2 ist keine lange Leitung, sondern eine zerstörte. Schnell sind die Schuldigen gefunden. Aber denk selber nach. Wer ein Interesse daran hat, dass kein natürliches Gas von Russland nach Europa fliesst? Wer will nicht, dass die einen Rubel verdienen und die anderen gemütlich warme Wohnungen haben? Wer will lieber teures Frecking Gas verkaufen?

Rosinen picken – Sonntagsfreude – Harvest Around The House

Standard

Seit laufendem Schuljahr habe ich fast jeden Nachmittag unterrichtsfrei, was sehr praktisch ist, wenn im Garten viel zu tun ist. So dachte ich. Es sieht in Tat und Wahrheit jedoch so aus, dass die Nachmittage mit anderen Verpflichtungen gut gefüllt sind und wie im Hui vergehen. Gartenarbeit ist also Wochenendarbeit, wie wohl bei den meisten wertätigen Menschen. Die Erntezeit ist angebrochen. Täglich lese ich schöne grosse Baumnüsse zusammen, die an der Sonne trocknen müssen.

Although I have not have school most afternoons since the beginning of the school year, I hardly find time to do some gardening during the week. There is always something other to do unfortunately. Therefore I find myself on the ladder, under the trees or in the kitchen most weekends.

Auch der Hopfen für meinen Sohn ist reif. Er liegt jetzt einschichtig auf Gittern, weil er angeblich sofort zu gären beginnt und Hitze entwickelt. Einen Brand in der Küche will ich nicht riskieren. Mein Sohn wird damit Landbier brauen, weil ich nicht mehr weiss, welcher Stock welche Sorte ist. Centenial, Saaz und Tetnanger Hopfen habe ich letztes Jahr gepflanzt.

My son’s hop is ripe and ready to be picked as well as the nuts that fall from the walnut tree every night when the wind blows through the branches. I layed out the hop in one layer as it starts to brew and could catch fire. Nobody wants a fire in the kitchen. I’d rather have beer from it.

An der Hauswand haben die Vögel die reifen Trauben entdeckt. Wenn ich also für uns auch noch einen Teil ernten möchte, muss ich mich beeilen. Aus den Trauen habe ich Rosinen gemacht. Hast du gewusst, dass Traubenkerne sehr gesund sind? Und weil das Volk lieber kernenlose Tafeltrauben isst, diese weggezüchtet wurden. Wer also nicht auf die wertvollen Stoffe der Traubenkerne verzichten möchte, kauft sich für teures Geld Traubenkerntabletten oder -pulver. Seit ich das weiss, liebe ich unsere „Chatzesaicherli“ noch viel mehr und kaue glücklich auf den vielen kleinen Kernen rum. In den Rosinen sind sie auch noch drin. Kernenlos ist aber der Saft, den ich heute aus einer zweiten Traubenernte gewonnen habe. Der Saft soll gut gegen Husten wirken.

The grapes are ripe too, much loved by the different birds that live on the property. Gladly, the starlings haven’t gathered, the grapes would be gone in an afternoon. But of course, we share. From my take I made dryed raisins. They are very small, have a lot of seeds but taste delicious. Have you known that grape seeds are very healthy? And that people love seedless grapes but buy ground grape seeds for a lot of money? I happily chew on the seeds of my grapes knowing how healthy they are. I also made grape juice and filled it hot in little bottles. No sugar added, just the real taste.

Die Fläschchen sind von hier.

The little bottles are from here. Seems like a lifetime since then.

Nicht einverstanden – Samstags 38 * 22 – I Do Not Agree

Standard

Schon länger trage ich mich mit dem Gedanken, dass jedes Ereignis in meinem Leben dazu geführt hat, dass heute ich hier mein Leben führe, so wie ich es führe. Natürlich kann ich nicht beurteilen, ob ich nicht an der gleichen Stelle gelandet wäre, wenn weiland die Arbeitsstelle in Pfäfers nicht an meine Schulkollegin „Hamster“, sondern an mich gegangen wäre, wenn ich nicht … und wenn ich nicht …

Ein Ereignis führt zum nächsten. Ist es ein innerer „Motor“, der uns antreibt? Oder werden wir geleitet? Und wenn ja, von wem? Ich bin dankbar, dass mein Leben so verlaufen ist, wie es verlaufen ist. Ich bin unsäglich froh, dass es mich an diesen friedlichen Ort hier geführt hat.

Draussen tobt der Wahnsinn. Eines führt zum nächsten. Ich entsetzt über den heuchlerischen Wertewesten, die Kriegshetze, die Lügen, die Feindbilder. Ich bin entsetzt, dass sie sich auch in der Bloggerwelt zeigen. Ich bin entsetzt über die Anmassungen, den Grössenwahn der Regierungsverantwortlichen, denen niemand Einhalt gebieten kann, weil die schlafenden Massen folgen und andere Meinungen unterdrückt und verfolgt werden. Ich bin nicht einverstanden.

I’ver never been happier to live at a place of peace. I truely believe that every decision of mine has lead me to this place and has made me to the person I am today. I don’t want to leave this place and go anywhere these days.

I don’t agree with the current politics, how the men and women in charge act out of arrogance, feelings of hatred and propaganda. I am horrified by their lies. I’m horrified how the west handles foreign affairs, how governments dare to threaten or subpress other countries and how they betray their own people, their voters, allegedly serving a good cause. I am horrified by the ignorance and inaction of too many. I am horrified by the madness out there. I do not agree.

Verlinkt mit Andrea Karminrot in Berlin.

Coming Home To Me – Heimkehr

Standard

Ich habe gestern die Pfoten, ein paar Hemden und den Quilt nach Hause geholt. Dass David diese Pantoffeln überhaupt so lange behalten hat? Der Quilt wurde oft gebraucht (aber das wusste ich schon vorher). Er hat Spuren des Lebens abbekommen, und ich will ihn erst flicken, bevor ich ihn in Gebrauch nehme. Sechs Stoffquadraten hat die Wäsche nicht gut getan, weshalb ich sie heraustrenne und einen blauen Ersatzstoff in die Leerstelle setze.

I brought a few things home from David’s appartment: his lion slippers (why had he kept them for so long?), his favourite shirts and the quilt I had made him years ago. The quilt was frequently used but is still beautiful and vibrant. I’m going to take out some patches – the wollen ones that have shrunk – and replace them.

Beim Betrachten der Stoffquadrate werden Erinnerungen wach, Erinnerungen, die nur ich in mir trage, weil ich die Flicken zusammengesetzt habe und beim Nähen wusste, wer die Decke bekommen würde. Wie doch die Jahren vergangen sind … Vielleicht nähe ich aus den Hemden Erinnerungsquilts? Ich werde die Löwnepfoten behalten, wenigstens noch ein Weilchen …

The quilt is full of memories because I put the pieces together thinking of the boy who would recieve the quilt. How the years have gone by … Was it a birthday or Christmas gift? I don’t remember … I may sew a quilt or three quilts using the shirts … And I’ll keep the lion slippers, at least for a little while

Eine tote Maus – Samstags 37 * 22 – A Dead Mouse on The Carpet

Standard

Dieser Morgen will einfach nicht so recht in die Gänge kommen, dabei habe ich mich gefreut. Hey, ein Wochenende liegt vor mir. Alles ist möglich.

Aber zuerst ist die Milch sauer, dann liegten da noch der Abwasch von gestern im Spültrog und eine tote Maus auf dem Tepppich. Aber ich mag nicht in den Laden fahren und frische Milch kaufen. Ich kann mir Schöneres vorstellen, als eine Auflaufform mit eingekrustetem Kartoffelgratin zu putzen und auch das angefressene Tier vor der Küchentür aufzuheben, scheint eine unlösbare Aufgabe zu sein.

Lachhaft, denke ich, aber das macht die Sache auch nicht besser. Nun denn, ich braue mir einen türkischen Kaffee und schlucke meine Vitalstoffe. Dann noch Nüsse einsammeln, Äpfel auflesen, Hühner misten. Später treffen wir uns, um die Wohnung des Sohns zu räumen. Ich fühle mich saft-, kraft und leblos, wie der kleine Nager auf dem Teppich. Warum habe ich eigentlich keine schwarzen Kleider?

This is a very difficult morning although I was looking forward to it. Hey, a whole weekend to fill with anything I want to do.

However, the milk has turned sour, yesterday’s dishes are still in the sink and a dead mouse is lying on the carpet. I don’t have the energy to drive to the store and buy fresh milk, I can’t bear to clean the filthy pan and pick up the half-chewed, stiff rodent.

Ridiculous, I think, but this doesn’t change a thing. Anyway, I brew myself a Turkish coffee and take my minerals and vitamines. And on to picking up apples and walnuts, cleaning the chicken coop. Later we are going to empty my sons appartment. I feel sap-, power- and lifeless like the little animal on the carpet. Why don’t I have black clothes?

Verlinkt mit Samstagsrunde bei Andrea.

Die Gefallenen – The Fallen

Standard

Gefallen, aber nicht minder wertvoll. So kamen sie zu mir in die Küche …

I picked apples from the ground. They are bruised but still a gift from mother nature.

… und so werden sie im Schrank versorgt.

I made apple sauce, which – cooled off finally – is being put into the pantry.

Kluger Rat – Notvorrat.

Better be prepared.