20.01 – Träume vom Frühling – Dream of Springtime

Standard

20.01

Weihnachtsgeschenk Nr. 1 fürs nächste Jahr. Mir war danach, die Socken mit einem klingenden Namen zu versehen.

Christmas present for next year. I felt like giving the socks a melodic and promising name.

20.01a

The cord is made of the sock yarn because I want to know what socks are in the tote bag.

Das Schnürchen ist aus der Sockenwolle gemacht, damit ich weiss, welches Paar im Beutel steckt.

20.01b

So braucht’s kein Geschenkpapier.

No wrapping paper needed.

 

 

Better Late Than Never – Lieber spät, als nie

Standard

Lebkuchen

Fast vergessen! Aber lieber spät, als nie.Aber heute ist es mir dank Erinnerungszettel auf dem Küchentisch doch noch gelungen, ein paar Lebkuchenherzen auszustechen, anzupinseln …

I’ve almost forgotten to bake the gingerbread for the students. A memo I had written in the morning, reminded me last night.

Lebkuchen_1

… zu backen. Zugegeben, sie sind mir schon besser gelungen. Aber fein sind die. Hmmm, vermutlich liegt es daran, dass der Teig seit den Vorweihnachtstagen im Kühlschrank ruhte.

The gingerbread hearts don’t look too nice, but they taste very good. I think it’s because the dough was stored in the fridge for weeks as we had made it before Christmas. Then I got sick, than the holidays started, later I forgot it. However, better late than never. 

Lebkuchen_2

Jetzt noch schnell einpacken und morgen den Schülerinnen und Schülern mitbringen. Sie haben schliesslich den Teig gemacht.

Finally, the gingerbread is in a box ready to take to school.

Ausflug an den See – Amazing Sunset

Standard

Ermatingen

Wir sechs Frauen nennen uns Kreativgruppe, weil das ernsthafter tönt also Hobbyclub. Zwar treffen wir uns regelmässig zum Handarbeiten (stricken, sticken, nähen, häkeln) und plaudern, aber wir beraten uns auch bei handarbeitstechnischen Problemen und allgemeinen Lebensfragen. Wir lernen voneinander und besuchen darüber hinaus ab und zu einen Kurs. Letztere machen sich im Testatheft sehr gut, denn der Vorgesetzte verlangt ja regelmässige Weiterbildung. Warum soll ich mir nicht die drei Tage intensives und vertieftes Patchworken von meiner Freundin eintragen lassen und umgekehrt?

Item, wir fanden es an der Zeit, auch einmal einen kleinen Ausflug zu machen. Wir trafen uns mittags in einem kleinen, aber feinen Restaurant am Untersee und gingen nach dem Kaffee eine Ausstellung im lokalen Museum besuchen.

HühnerinÖl

Es waren nicht die ausgestellten Objekte (ein paar Quilts der Amischen und Mennoniten) im wunderschönen Gewölbekeller und Salon im 2. Stock, die mein Herz erwärmten, sondern das Gebäude, das Haus Phönix, selbst. Gerne liessen wir uns ins Jahr 1900 zurückversetzen. Die Wohnung im ersten Stock ist sehr schön renoviert und mit liebevollen Details bestückt.

Have a seat, please!

Salon_2

Küche1900

Anschliessend war Zeit für Tee und Kuchen in einem anderen ebenso feinen und besonderen Lokal, das so einladend und gemütlich war, dass ich irgendwann festellte, dass ich zu müde zum Aufstehen war.

Bevor wir schliesslich wieder nach Hause fuhren, ging die Sonne unter, was dem Ausflug gleich noch das Tüpfchen aufs i setzte.

Kreativgruppe

The view and the wonderful sunset came unexpectedly. We wanted to go home after a pleasant day with lunch, coffee, museum and afternoon tea, which was more than going out with friends and having a good time. Ermatingen is a village at lake Constance with many testamonies of the past. Actually, we wanted to visit an exhibitian ( some traditional Amish and Mennonite quilts) but came across even more beautiful things, like the building, Haus Phönix, itself. It was a timetravel into the last century, more precise to the year 1900. 

 

 

Chipsy, der Entdecker – Chipsy’s circled his territory

Standard

Chipsy_6

ChipsyChipsy_1Chipsy_2Chipsy_4

Chipsy_5

Heute möchte ich euch unsern Kater Chipsy vorstellen. Er war gerade drei Tage auf Entdeckungsreise und deshalb gestern Abend mehr als fix und fertig. So entspannt und anhänglich ist er ganz selten. Er sieht so glücklich aus, findet ihr nicht?

Meet Chipsy, our tomcat. He was on discovery mission for three days. His territory is quite expanded. Now is back and so exhausted that I can take photographs no end.  He not even tolerates, but enjoys our company. He looks very happy, doesn’t he? What a rare pleasure!

 

Verlinkt mit Sonntagsglück.

Samstags 20/02 – Tetris Challenge

Standard

 

DurcheinanderWährend ich hier sitze und warte, wie es Tag wird, will mir so gar nichts Schlaues zum Schreiben einfallen. So viel war los, so viel wird lost sein. Huff! Man sagt, dass ein Durcheinander im Zimmer das Durcheinander im Kopf darstellt. Und dann kommt mir in den Sinn, was ich euch an diesem regnerisch trüben Samstag zeigen könnte.

I’ve always been wondering what my students carry around in their backpacks. They look too big and too heavy for the seventh graders. Wouldn’t it be a lovely project to do a Tetris Challenge? This is the only reasonable thought I’m able to form in my head this morning. What else could I write about? So much happend the past days, so much is going to happen today, a total chaos. 

Tetris

Es gibt hunderte Bilder im Netz mit dem Hashtag Tetris Challenge. Wie gerne würde ich das mal mit meinen Schülerinnen und Schülern machen. Was die wohl alles in ihren überschweren Rucksäcken rumschleppen? Item, hier mein Grümschelschächtelchen in der Auslageordnung.

It’s said that a visible mess, for example on your desk, stands for the mess inside you. So Tetris Challenge it is with my box of whatnots.

Ordnung_1

Jetzt aber wieder einräumen und Tee trinken.

But now, back into the box and a nice cup of tea for me.

Ordnung_2

How else is joining in the Tetris challenge?

Wer macht mit beim Tetris Challenge? Links gerne im Kommentar.

 

Mit meinem Spielvorschlag hoppse ich rüber zu Andrea Karminrot.

 

 

Pfannen stapeln – A Pile of Pans

Standard

Kreisfläche

Obwohl ich meinem Kochgeschirr Sorge trage und für teflonbeschichtetes nur die Holzkelle verwende, musste ich doch eine neue Bratpfanne kaufen. Damit ihr nun auch bei Nichtgebrauch gar nichts passiert, habe ich flugs ein dickes Deckchen zu ihrem Schutz gehäkelt, denn im Pfannenstapel kratzen die oberen den unteren den Belag ab. Das orange einen Stock tiefer bewährt sich schon seit ein paar Jahren.

I had to buy a new frying pan. In order to keep it unscratched as long as possible, I want to cover it up when it is not used, but piled. I know that I could buy covers for pans and pots, but why to spend money on something I can have for free?

Kreisfläche_2

Das Lehrmittel aus Primarschulzeiten (lang ist’s her) leistet immer sehr gute Dienste. Wirklich kreativ ist die Arbeit nicht, dafür jedoch wirkungsvoll.

There is enought yarn in my stash to start crocheting. A book from my first school years is still very useful. Although the project isn’t creative at all, it is effective.

Kreisfläche_3

Verwendet habe ich die dickste Wolle aus meinen Beständen. Arbeitsaufwand war 20 Minuten. Kosten gleich null.

I used the thickest yarn, so it took me about 20 minutes to accomplish this satisfying task. As you can see there is another cover below, that has been in good use for some years. 

New Year * New Room – Grosses und anderes

Standard

Projektbeutel

I’ve started the Year 2020 with some energy-sapping changes: I moved furniture around because I wanted to have a new room. Working in it is now so much more fun, so I started immediately. I have no resolutions for this year but there are some projects in my mind I want to finish. For example get rid of the lousy plastic bags for projects I carry with me when I am on vacation. I also want to use the pretty fabrics I always put aside because they might be perfect some day. The day is now! Last but not least, I’ve started knitting Christmas presents for next December. All my loved ones are getting handknitted socks.

In the photograph you can see my rearranged room, the project bag I finished this morning and the first two pair of socks for next Christmas.

Ein schweisstreibender Kampf, grosses Möbelrücken. Ich habe mein Zimmer umgestellt, weil ich das neue Jahr in einem neuen, aufgeräumten, ausgeräumten (immer noch zu viele Bücher!) Raum beginnen wollte. Es arbeitet sich jetzt wieder viel besser. Auf dem ersten Bild ist alles drauf, was gestern und heute (nebst anderem natürlich) in diesem Zimmer entstanden ist. Das Sofa steht an einer anderen Wand, ein erster Stoffbeutel ist fertig und zwar aus Stoff genäht, den ich über Jahre für Tag X aufgespart habe. Heute ist Tag X.

Letzte Woche war ich nämlich wieder einmal mit diesen lumpigen Plastiksäcken unterwegs. Es ist natürlich nichts dagegen einzuwenden, sie wieder und wieder zu verwenden. Trotzdem. Eines meiner geplanten Arbeiten im 2020 ist, nette Stoffbeutel für angefangene Stricksachen zu nähen. Voilà!

Stoffbeutel.jpg

Eine zweite Idee, die ich bereits angepackt habe, ist, für alle meine Lieben zur nächsten Weihnacht Socken zu stricken, weil ich für mich schon eine ganze Kommodenschublade voll habe. Ein Paar ist bis aufs Fäden Vernähen schon fertig.

2020Socken1:2

Heute scheint tatsächlich die Sonne!

Höchste Zeit für einen Spaziergang also.

The sun is shining, so it’s time to go for a walk.

 

Verlinkt mit Sonntagsglück No. 1 / 2020 bei Soulsister, die empfielt, der Sonne ins Gesicht zu schauen, damit die Schatten nach hinten fallen.