Samstags 20/08 „Schöne Ferien!“ – Busy Days Ahead

Standard

KätzchenHeute muss ich Koffer packen, was ich noch gar nicht richtig glauben kann, aber morgen früh schon geht es ab in die Berge. Ich frage mich, ob ich an alles gedacht habe: Essen für 40, Apfelschnitzler, Kaffeekapseln, Currygewürz … Sockenwolle? Werde ich in zwei Stunden, wenn ich durchs Haus düse und alle Sachen zusammensuche, auch noch daran denken? Habe ich, bevor ich abreise, nichts von dem vergessen, was ich vor der Sportwoche noch erledigen musste? Und ist parat, was ich am nächsten Wochenende wieder zu Hause brauche? Bin ich schliesslich für den Montag, wenn wir um 7.15 in eine neue Schulwoche starten, vorbereitet? Mensch, dass ich NOCH LEBE!

Wenn mir morgen jemand

„Schöne Ferien“

zuruft,

kriege ich einen Schreikrampf.

Aber jetzt erst Mal Kaffee. Heute wird ein schöner Tag.

Katzentasse

I’m looking forward to next week. We are going into the mountains with our students, which is a long tradition starting in the days when many people didn’t get enough sunshine during foggy, wet, grey, dark winters. These days it’s not the same anymore: many kids have been skiing at fancy places even, but school skicamp is the only opportunity for a few.

I don’t like skiing much, but I love the sun of which we will get plenty although I’m spending most hours in the kitchen. There are huge windows on the southside of the house. We will have a short break at lunch to enjoy the sun outside hopefully. But next week is going to be a busy one.

I have to pack my personal stuff today hoping that I don’t forget important things. And it has also been a busy week already finishing everything in school, preparing everything for the skicamp and being ready for school again next Monday.

If someone mentions the word „vacation“, I’m screaming!

But now it’s time for coffee first. Today is going to be a wonderful day.

Katzenkaffee

Und jetzt schaue ich nach, was die anderen bei Andrea Karminrot „ob“ haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Sunday Morning – Sonntagmorgengartenstimmung

Standard

Nistkasten

Heute Morgen bin ich zu Vogelgesang erwacht. Bestimmt möchte da ein gefiedertes Tierchen Danke sagen, weil ich gestern den Nistkasten, säuberlich geputzt, wieder aufgehängt habe.

A bird sang into my last dreams this morning. Did it want to say thank you for me hanging up the bird house after the storm? Anyway, it’s ready to be moved in.

SäntishintermWald

Bevor die Sonne aufging, war der Himmel noch klar. Stauen sich schon wieder Wolken an den Voralpen? Kommt Regen, kommt Sturm?

I will never get used to the view.

 

 

Samstags 20/07 – A No Knitt Day – Das Strickzeug ruht

Standard

Pulliviolett

Am liebsten mag ich, wenn mir Kleider zu gross sind. In diesem Moment trage ich ein Paar Jeans, bei denen das so überhaupt nicht der Fall ist. Aus unerfindlichen Gründen passen sie mir so sehr nicht mehr, dass der Knopf am Bund abgegangen ist. „Einen neuen annähen“, schreien die erstens Praktischveranlagte, zweitens die Sparsame und drittens die Umweltbewusste in mir.

Aber nein, ich werde keinen neuen Knopf annähen … Oder vielleicht doch, die Hose hingegen trotzdem zu den Sachen für die Kleidersammlung legen. Sie ist einfach zu unbequem.

Der Pullover, den ich während der Skiferien im Sauseschritt gestrickt, vernäht und anprobiert habe, ist leider leider ein bisschen eng ausgefallen. Obwohl er mir sehr gut gefällt, wird sich zeigen, ob er sich zu einem Lieblingsstück mausert. Aber was tun?

In meinen Wollvorräten habe ich noch was Feines gefunden: violette Merinowolle. Aus Angst, dass die fünf Knäuel für einen Pulli des selben Stils ausreichen würden, habe ich noch ein dunkelblaues Lacegarn (1000 Meter) dazu genommen und stricke Rund um Runde rechts (300 Maschen), bis ich die Ärmelhöhe erreiche. Das perfekte Strickzeug für meinen von Winter, Kälte, Sturm und Sonnenmangel ausgeleierten Verstand.

Wie gerne würde ich in der warmen Stube (endlich funktioniert die Heizung wieder!!!) sitzen bleiben und handarbeiten. Diesen Plan durchkreuzt jedoch Weiterbildung in der Schule.

Morgen gehen wir nach Zürich ins Kino, um einen speziellen Film mit aktuellem Bezug zu schauen. Hast du gewusst, dass der lange Marsch für Gereichtigkeit und Frieden von Dehli nach Genf zum UNO Hauptsitz schon begonnen hat?

jai-jagat-2020

I’d rather stay home and knit today. After finishing a sweater which is slightly too tight, I started another one. I casted on 300 stitches, which – hopefully – are going to be enough! The yarn is 100 % merino and very thin. As I wasn’t completely sure whether it would be enough, I combinated it with a ball of lace yarn I’ve had for many years. The knitting is very simple, just what a worn out brain needs.

Anyway, there is teachers‘ day in school. We are going to look into digital communication and all the things that come with it. What and how can we use it in school? Last time in November the workshop was very interesting and time flew by. Let’s hope it will be the same today!

Tomorrow we are going to Zurich watching a movie about protesters in India who are walking for thousends of miles. These people started their journey 150 years after Mahatma Ghandi had been walking for justice and peace. They are reaching Geneva, headquarters of the UN, in fall 2020. 

 

Verlinkt mit Samstagsplausch bei Andrea.

 

Lumpen – Lappen – Rags – Cloths

Standard

Waschlappen

Meine Waschlappen aus Frottée sind über die Jahre sehr kratzig geworden, was an bestimmten Körperstellen wie Massage wirkt und hoch willkommen ist. Aber nicht immer ist kratzig so gewünscht.

Deshalb habe ich jetzt eine Weile lang aus alten T-shirts zugeschnittene Stoffblätze verwendet und seit anfangs zu lümpelig gefunden. In doppelter Dicke sind sie jedoch perfekt.

Waschlappen_1

Instead of disposable tissues I’ve been using cut fabric cloths (from old t-shirts). However, I’ve always felt they were to thin. But two sewn together do the trick. The fabric is so worn out that they are really soft. And they are very eco-friendly as there is always some more space for these small cloths in the washing machine. 

Waschlappen_3

I just don’t know which is the best way to fold them. Or do I roll them?

Waschlappen_4

Falten oder rollen? Oder offen in einer Schachtel? Wie soll ich sie nur aufbewaren.

Waschlappen_2

Da sich die Anzahl ja jetzt halbiert hat, brauche ich wohl auch noch ein paar mehr.

Many More to Go – Fünf zum Abhaken

Standard

Sockenwollevorrat

Mein Wollsockenvorrat ist doch beachtlich, nicht wahr? Dabei sind noch nicht einmal alle Knäul auf dem Bild. Weitere Möglichkeiten ergeben sich aus den Restenknäueln, die auch nicht abgelichtet sind.

This is my stash of sock wool. Very impressive I think. There are more possibilities if I take all the leftover yarns in consideration. But which will be next? I have no idea yet. It may be aqua, the yarn I bought in Gävle Sveden some years ago. Or grey and black for a male relative? Or should I start knitting for the children first using leftover yarns? I have a five months old nephew and grandson with tiny feet. Not much yarn needed for their socks. 

Die grosse Frage ist, wo soll ich weitermachen? Mit Aqua, eine Wolle, die ich im schwedischen Gävle gekauft habe? Oder Pink, weil es eine so fröhliche Frabe ist? Oder doch grau-schwarz, weil ich nach fünf Paar Frauensocken ein Männerpaar stricken möchte? Oder will eben doch zuallererst jetzt ein Kinderpaar in Angriff nehmen?

Oder nein. Ich stricke zuerst den Pulli für mich fertig, den ich am Freitagabend angenadelt habe. Das geht immer rundherum in rechts.

But no again. I’m finishing the sweater for myself first, the one I started on Friday. Round and round and round without thinking is just what I need at the moment.

SockenPakete

Hier sind die ferigen Sockenpakete zu sehen. Die genau Anzahl naher Verwandter habe ich jetzt nicht grad präsent, aber bis Weihnachten 2020 dauert es zum Glück noch eine Weile.

I’ve finished and packed five pairs already. Many more to go. Luckily, there is a lot of time until Christmas 2020. 

Bunte 20.04 und 20.05 – Colour Change Without Plan

Standard

MeilenweitTucano

Bis zum Schluss war ich unsicher, ob die Wolle reicht. Zwei Paar Socken aus einem 100 Gramm Knäuel Meilenweit Merino ist echt gut. Ich habe ja berichtet, dass ich mit der Wahl der Wolle nicht rundum glücklich war. Hier kannst du nachlesen, was mich gestört hat.

I wasn’t sure till the end whether the yarn would be enough. But then I became clear that one ball of Meilenweit Merion is sufficient for two pairs of socks. Wow! It’s totally worth the prize. Anyway I wasn’t completly happy with the colour change of the yarn. The third sock turned to be different as well, so I started a forth hoping for a complete second pair. 

Jedenfalls sah auch die dritte Socke nochmals anders aus, so dass ich eben noch auf ein vollständiges zweites Paar hoffte. Wie es aussieht, nicht vergebens! 🙂

Socken20.04und20.05

Mit der Wolle habe ich mich auch versöhnt, weshalb ich das Paar 20.04 auch nicht mismatch, sondern Koralle getauft habe.

I named the pair „Koralle“ and not mismatch as I had thought because I was so unhappy. But now Koralle and I are at peace.

SockenMeilenweitTucano

Aber es ist schon so: Es gibt bei diesem Knäuel keinen Rapport. Du kannst selber erkennen, dass die Farben völlig zufällig wechseln. Die Socken liegen von unten nach oben in der Reihenfolge ihrer Entstehung. Türkis taucht auf und wiederholt sich wie vorher schon Koralle auch dreimal.

Here you can see that the colour change is without a plan, no repetition at all. Turqouise shows up threetimes as coral has done before. I wonder if each ball of Meilenweit colourway Tucano is the same?

Mal schauen, ob ich heute noch die Beutel nähe, damit sie sich mit ihren Kollgenpärchen zur Weihnachtsgeschenkesammlung 2020 reihen können. Der nahende Sonnenaufgang verspricht einen wunderschönen Tag, was zu Spaziergängen im Wald (Wolfssichtung?) verlockt. Zudem feiert mein Vater heute seinen 87. Geburtstag.

I might sew the bags for these socks (Christmas 2020 presents for all family members) today. However, the sunrise and  the cloudless sky are promising a wonderful day, perfect  for a walk in the woods (We might see a wolf?). Furthermore, my father is celebrating his 87th anniversary, which means family reunion for lunch in Frauenfeld. Same procedure as every year. 

Happy Sunday!

20/06 samstags gegen Angst und Unwissen – Woolves in the Neighbourhood

Standard

Wolf

Dass ich das noch erleben darf! Nie hätte ich gedacht, dass das überhaupt möglich sei. Der Wolf ist zurück, juhui. In unserer Gemeinde etwa vier Kilometer von unserem Haus entfernt ist ein Wolf gesichtet worden, obwohl mir die Gegend zu stark besiedelt vorkommt.

Der Thurgau wartet gespannt auf die Auswertung, woher jener Wolf kommt, das aus einem Stall heraus zwei Lämmer gerissen, nächtens einen Rehbock durch eine Fotoschleuse gezogen und ein weiteres Schaf gerissen hat. Ob diese dreifache Beute überhaupt dem gleichen Tier angerechnet werden kann? Ob unser Wolf der gleiche ist? Ob er in der Gegend bleibt und bald ein ganzes Rudel den Mond anheult?

Ich stelle mir vor, dass ich durch den Wald spaziere und mich unverhofft aus dem Unterholz heraus ein Wolf anschaut. Wir wären wohl beide erschrocken, würden uns ein paar Sekunden lang mustern, dann würde sich der Wolf umdrehen und weglaufen. So hat es nämlich die Frau aus unserem Dorf erlebt.

Das Kind meiner Nachbarin hat Angst vor Wölfen. Rotkäppchen lässt grüssen und auch alle anderen Schauergeschichten. Ich habe dem Mädchen deshalb ein Buch aus unserer Bibliothek versprochen, denn ich bin überzeugt davon, dass vor allem Angst macht, was man nicht kennt. Wissen ist der erste Schritt auf der Versöhnung von Mensch und Wolf. Da bin ich gerne behilflich.

Vor drei Tagen auf der Suche nach Büchern über die Entdecker, die sich ja auch allerlei Gefahren, Aberglauben und dem Unwissen stellen mussten, entdeckte ich zufällig, dass wir drei Bücher über Wölfe haben. Gestern, als ich das Buch für das Nachbarskind holen wollte, waren es nur noch zwei. Offensichtlich hat jemand die gleiche Idee gehabt wie ich.

Und du? Gibt es bei dir Wölfe in der Gegend? Hast du Angst vor ihnen?

 

Little Red Riding Hood wasn’t affraid of the wolf, but was swollowed up anyway. But this is a fairy tale. It’s not reality. There are a lot of explanations why people have hated wolves as much to extinct this interesting species. For about 100 years there hasn’b been one single wolf in Switzerland.

Now the wolves are back in a few regions. I’v hoped this shy preditor would show up in my neighbourhood someday, but I’ve always known that this wouldn’t happen because there are too many people and too busy roads.

I was wrong. The wolf is back in our region. A woman has spotted one on her way back home about four kilometers from my house. I’m really excited.

However, the girl of my neighbours is frightened. I promised to bring her a book from our school library as I happened to know that we have three books about wolves. I believe that knowledge is the key to getting rid of fear. I hope knowledge about wolves will open her eyes and she can see that wolves are interesting animals, how they care for their families like the humans. I want her to show that these predators are very shy and avoid humans. 

When I wanted to get the book yesterday, there were only two left. Someone had the same idea as me.

Are there any wild animals where you live? Are you affraid of them?

 

 

Verlinkt mit Andrea Karminrot. Ich schau nach, wer da schon am Tisch sitzt.