Die millionste Kundin in unserem Dorfmarkt

Standard

elsa

Nachdem in unserem Dorf der Volg-Laden seine Tore schloss, entschlossen sich ein paar Mutige, ein neues Projekt auf die Beine zu stellen: Der Dorfmarkt Vita plus. Und ja, er funktioniert, trotz neuer Migros, grösserem Coop, Aldi, Lidl und Denner. Weil er ein Laden für mehr als die täglichen Bedürfnisse ist, ein Begegnungsort für die Einwohner, eine Einkaufsmöglichkeiten für Menschen auf der Durchreise und ein geschützter Arbeitsort für Frauen mit besonderen Bedürfnissen.

Und jetzt steht da auch noch Elsa. Sie kauft hier ein, hält einen Schwatz an der Kasse, trinkt ein Käfeli, bevor sie zufrieden wieder nach Hause stiefelt. Man munkelt, dass sie die millionste Kundin ist.

Kommt doch mal nach Wuppenau zum Einkaufen in den Dorfmarkt Vita plus. Es lohnt sich. Und bei dieser Gelegenheit lernt ich auch gleich noch Elsa kennen.

 

 

 

Samstagskaffee: Frieden für das Universum – Peace for the Universe

Standard

tibetfaehnli

Da flattern sie also wieder, unsere Tibetischen Gebetsfahnen. Sie sollen dem gesamten Universum Frieden, Weisheit und Glück bringen.

Während ich in den frühen Morgenstunden mit meinem Mann den ersten Kaffee trinke, kommt mir so einiges in den Sinn: meine Söhne, meine Eltern, die vergangene Schulwoche, die riefen Zwetschen, die Wahlen in Amerika, das Leben im Mittelalter, der anstehende Hausputz, die Bedeutung des neuen Lehrplans, die Stare im Garten, meine Strickjacke, das wunderbare Wetter der letzten Wochen, die Wanderung auf den Säntis, der Krieg in Syrien, Winterthur, wo wir am Mittwoch die Fähnchen gekauft haben, … Meditation täte gut! Leer werden im Kopf und voll im Herzen.

Manchmal machen Menschen ganz schlaue Bemerkungen, wie etwa diese: Wenn wir nicht wissen, woher wir kommen und wohin wir gehen, wie sollen wir denn wissen, was wir dazwischen tun?

Zum Glück ist Wochenende. Da finde ich Zeit, über meine Herkunft und meine Ziele nachzudenken, um meinen inneren Frieden zu finden. In der Zwischenzeit flattern unsere Fähnchen im Wind und bringen Glück, Segen und Frieden in die Welt hinaus.

While drinking my first coffee on the balcony with my husband this morning, a lot comes to my mind: my sons, my parents, last school week, the starlings in the garden, my lovely students, the election in the United States,the ripe prunes, the cleaning of the house, the new curriculum, the hike to the top of Säntis, the war in Syria, Winterthur, where we bought the Tibetan prayer flags on Wednesday, …. I may need some serious meditation to empty my head and fill my heart with positive feelings only. 

Sometimes you hear real smart remarks, like this one: If we don’t know where we come from and where we go to, how can we know what to do in between?

Fortunately, it’s the weekend, time to think about my origin and my aims in life. In the meantime, the flags may bring blessing into the world, while I search peace of my mind and heart.

Friedvolle Wochenende euch allen!

Have a peaceful weekend!

verlinkt mit Andrea

FO-Friday-Fun: I’ve Mailed Them – Couverts sind unterwegs

Standard

couverts

Leider, leider darf ich nicht zeigen, was in den Couverts ist. Es würde die Überraschung schmälern und den Quilt um die Hälfte seines Namens bringen, was natürlich nicht geht. Auf keinen Fall!

Nichtsdestotrotz: Meine 12 Quadrate für den Schwarz-Weiss-Überraschungsquilt sind fertig. Es fällt mir ein Stein vom Herzen, denn nach langer Zeit wurde mal wieder etwas zu Ende gebracht. Fürwahr ein gutes Gefühl.

I’ve finished the twelve blocks for the ladies participating in this patchwork swap. I’m very happy about it as it has been ages since I finished a project. Furthermore, the packages are on their ways already. 

Unfortunately, I cannot show you the blocks and how I’ve made them because they are supposed to be a surprise. 

patch

Ein bisschen was, sozusagen verzerrt und fern der Realität, zeige ich trotzdem. Glaubt mir, so schwarz-weiss war eine grosse Herausforderung. Es hat mich bei jedem Block in den Fingern gejuckt, ein bisschen Farbe anzubringen. Ich hab’s geschafft, der Versuchung zu widerstehen. Aber etwas anderes ist mir nicht gelungen. Genauer gesagt, ich habe gar nicht erst probiert, zwölf tupfgenaugleiche Blöcke zu nähen. Sie sind zwar gleich gemacht, aber trotzdem verschieden.

 

Allen gleich ist, dass sie ein bisschen grösser sind, als bestellt. Ich war mir nämlich nicht sicher, ob die 28 cm vor oder nach dem Zusammennähen gemessen werden. Da wollte ich auf Nummer sicher gehen.

Und so ist bei allen Teilen noch ein bisschen Spielraum beim Auflegen einer Schablone 28/28.  Meine ist farbig. So wohltuend.🙂

Of course, I took some photographs before I put the blocks into the envelopes. So here you get a surreal picture of what I did with black and white. I almost couldn’t do it. Sticking to black and white only has been very hard for me. At least I’ve used the same technique, an yet the blocks look differently. 

They need some cutting to get the perfect size. But I figured it would be better to make them a bit too big than too small. Anyway, I’ve made a gauge. 28 x 28 centimeters. Yellow, to add a bit of colours.🙂

Linking with Fo-Friday-Fun at Marigolds‘ Loft.

 

 

 

 

„Ab die Post“ – I’m Sewing today – Heute nähe ich

Standard

schwarz-weiss

Time is running. There isn’t much time left to finish the blocks for the black-and-white-surprise-quilt. I’ve been a bit procrastinating lately … due to a lot of new things at school that generate much work. Phuuu! But also due to the fine weather we’ve had for weeks. 

Heirassa! Die Zeit für den schwarz-weissen Überraschungsquilt läuft ab. Aber keine Angst, ich habe schon drei Viertel geschafft. Heute Abend werden alle Blöcke in adressierten Couverts stecken und dann „Ab die Post“.

Have a nice Thursday!

 

Seltsam im Nebel … – It’s Foggy Out There

Standard

doerrfruechte

Wunderbare Stimmung herrscht bei uns in Oberheimen, weil herbstlicher Nebel auf den Wiesen liegt und gleich hinter Nachbars Haus die Welt endet. Nein, seltsam ist das nicht. Heimelig und vertraut. Grad im Moment möchte ich nirgends sonst sein.

Später werde ich Äpfel auflesen, die Hühner füttern und ihnen den Auslauf öffnen und die grosse Holzbeige verkleinern. Und irgendwann im Verlauf des Tages kommt die Sonne.

Zuerst spiele ich jetzt aber noch ein bisschen mit meinen Dörrfrüchten.

mandala-doerrfruechte

Do you like arionia berries? I let the birds have them and would rather stick to pears, prunes and hazelnuts. Later I’m going to pick apples, feed the chickens and take care of the logs in the barn. 

But firstly, I love playing with my dried fruits. It’s foggy outside, but later the sun is supposed to show up. I love Indian Summer. 

Have a nice weekend! 

Verlinkt mit Andrea.

„Erwartung“ by Jussi Adler Olsen

Standard

Wenn sogar die Bedienung im Café Mohn meint, das Buch sei gut, dann muss ich ja das perfekte Lesevergnügen für heute gefunden haben.


Ich bleibe noch ein Weilchen hier mit meinem neuen Buch. Zuhause liegen vier Ster holz zum Aufbeigen im Weg.

My newest read: Jussy Adler Olsen a colleague at school has recommended. I cannot be wrong if even the waitress at the coffee shop tells me this is a good book. 

I’m staying for a while longer as there is a huge pile of logs to be stapled. 

Happy Thursday!

Sonntagsfreude: Voller Bewunderung – In Awe

Standard

korb_5

In den vergangenen Monaten bin ich zum Konsumverweigerer mutiert, gezwungenermassen einerseits, aus Überzeugung andrerseits. Meinem Vorsatz, nichts zu kaufen, folge ich aber nicht dogmatisch. Ab und zu erlaube ich mir eine Ausnahme.

Gestern Morgen also war der Moment, ein erstes warmes Strickprojekt in Angriff zu nehmen. Der graue Himmel, die kühleren Temperaturen, der Blick auf den Kalender hatten offensichtlich meine Stricklust geweckt. Darüber habe ich schon berichtetkorb_3

Am Nachmittag stand ein zweites Vergnügen auf dem Programm. Wir wollten in ein Nachbardorf an den Herbstmarkt. Mittlerweile hatte der Himmel aufgerissen, und die Sonne wärmte Rücken und Herz. Ich kaufte einen Appenzeller Biber (ungefüllt) und eine scharfe Pepperoncini-Paste, weil Esswaren  nicht unter das Moratorium fallen.

Aber dann verlor ich mein Herz in ein kleines Erntekörbchen. Leute, ich sage euch, ein schöneres habt ihr nie gesehen. Rund ist rund, zwei exakt gleich grosse Henkel sind zwei exakt gleich grosse Henkel, eine gerade Wand ist eine gerade Wand. Der kleine Korb ist ein Kunstwerk, umso mehr, als der Korber Peter Schär es nie gesehen hat. Ich bin voller Bewunderung!

Seine Korbflechterei befindet sich übrigens in Winden bei Neukirch-Egnach.

korb_2

Meine Sonntagsfreude ist heute also ganz profan materiell.

Geniesst den Sonntag, meine Lieben!

I purchased two things yesterday, which are a great joy. The yarn for my wooly-warm-winter-jacket is  so soft, it’s wonderful to touch it. I’m so happy with it. In the afternoon my neighbour and friend Lucia and I went to a nearby market to have a look and a coffee and probably meet some people. But then I saw the most beautiful little basket I have ever seen. Given the fact that the basket weaver is blind, I look at it in awe. He is an artist. 

korb

For now the basket although designed for harvest purposes, is used to keep my wonderfully soft LanaGrossa yarn safe.

Happy Sunday,my friends!