Samstags 43/52 – Die Letzten? – Are there more?

Standard

Am Mittwoch dachte ich, dass Nüsse Auflesen für diesen Herbst erledigt sei. Heute Morgen nun stelle ich fest, dass die schönsten und grössten erst im nächtlichen Regen herunter gefallen sind. Es wäre schade, sie nicht aufzusammeln. Deshalb wird die samstägliche To-Do-Liste um einen Posten erweitert. Jetzt aber los, bestelltes Brennholz holen … Ich liebe den Herbst!

On Wednesday I thought that I was done with picking up walnuts. I was wrong. The biggest and most beautiful came down last night with the rain. It would be a shame to let them go to waste. That’s why my to-do-list has become one chore longer. I have to hurry now picking up fire wood I ordered yesterday … I love fall!

Verlinkt mit Samstagsplausch bei Andrea

One or Two? – Eine wie zwei

Standard

Diese Woche fühlte sich an wie zwei, aber endlich ist Feierarbend. Also Füsse hoch und eine heisse Schokolade zur Entspannung.

This has been a looooong week. I thought yesterday that this week is week two of nine … I was wrong. But finally the weekend has arrived! Therefore, feet up and hot chocolate for relaxation.

Hakuna Matata – Additional Option

Standard

Ich habe letzte Woche T-shirts ausgemistet, sie aber noch für ein allfälliges Recyclingprojekt auf die Seite gelegt. Es wird kühler, ein Loop soll es werden. Hakuna Matata!

I have kept the t-shirts for a not yet defined recycling project. It’s getting cooler, I need a loop to pretect myself from courant d’air. Hakuna Matata!

Jambo, jambo Bwana

Habari gani

Mzuri sana

Wageni wakaribishwa

Kenya yetu

Hakuna Matata

Orandum’st ut sit mens sana in corpore sano

Standard

Oh, ich erinnere an eine ganze A4 Seite voller Sprüche, Zitate, Lebensweisheiten, die wir auswendig lernen mussten. Dieser Ratschlag (im Titel) ist mir die liebste, obwohl ich eher die Macherin als die Beterin bin. Aber Machen hat bislang zu keinem Ziel geführt. Also mehr vom Gleichen, wie es die Regierungen unserer Länder tun? NEIN! Mehr vom Gleichen bringt nichts. Also doch beten.

Dona Nobis Pacem

1990 I was in Ireland with a friend of mine. We visited her sister who was helping at a youth centre. In the kitchen above the stove there was a sign: Don’t panic, pray!„I think about it whenever it gets tough although I am more of a doer than a prayer. However, I feel that I have done a lot and it hasn’t helped. So I may change the strategy. On the other hand, the government doesn’t. There is more of the same, but it won’t make a difference. There will be more „cases“, even more sick people. The virus can’t be stopped, killed, gotten rid off. It’s a virus, like others. But there are not more death people than other years when people died of influenza and nobody talked about Corona.

I wonder how can journalists sleep at night? How can you sleep at night when you are lied to big? It will be bad. Really bad. It is already bad for people we don’t care, like the Bengali, the Indians, the …, …, the poor. And it’s bad for the millions who have lost their jobs, and us who are going to pay the bill. It wouldn’t bother me if there was reason to believe that our lives were in danger more than the usual. Why do I have to dig deep in order to search for the truth? Why doesn’t the newspaper tell? I check every day hoping for a change to the better.

But it’s getting worse.

So I pray.

Dona Nobis Pacem. The peace of mind in a healthy body.

Orandum est mens sana in corpore sano.

I need a pink cloud, an illusion. I would love to meet with these crocheters and knitters, decorators who never seem to have bad dreams about the future, who are content that their masks fit their clothes or shoes.

I need a distraction more than anything else these days, and in fact crafting is what I need. I’ve knitted two pairs of socks for Christmas, no 7 (it will get lighter) and 8 (Santa Maria, GR). I’ve also sewn by hand using this old well loved but too big shirt, making a fabric bag and two pouches for the socks.

Weihnachtsstocken weiss (es wird auch wieder heller) und grau (Santa Maria, GR), Paar 7 und 8.

Ich wiederhole mich. Es ist wie Perlen am Rosenkranz drehen. Immer und immer wieder, die Hoffnung nicht aufgeben, was wirklich schwierig ist. Mens sana / ein gesunder Geist. Seit Monaten sitzt dieser schwarze Hund auf meiner Schulter. Protestierend (und das in meinem reifen Alter), schreibend, lesend (Ferien von den Gedanken), handarbeitend. Ja, ein bisschen stricken und häkeln und darüber bloggen muss sein. Am Abend schauen wir jeweils eine Folge „Die Waltons“. Eine heile Welt, in der alle im Frieden schlafen gehen. Guter Schlaf ist mir abhanden gekommen, obwohl er so wichtig ist für die Gesundheit. In corpore sano / im gesunden Körper. Vielleicht haben auch so viele Menschen vor Corona Angst, weil sie wissen, dass sie nicht besonders gesund leben? Aus der Statistik lesen wir, dass drei Vorerkrankungen besonders ins Gewicht fallen: Bluthochdruck, Herz-Kreislauferkrankunen und Diabetes. Also die Verantwortung für die eigene Gesundheit nicht abschieben, sondern selber übernehmen. Sorge tragen, dass man gesund ist, denn dann helfe ich der Gemeinschaft am besten. Gesundsein ist sozial, Maskenpflicht entbindet von der Verantwortung.

Aber eigentlich wollte ich ja meine Handarbeiten zeigen. Meine Wochenendmeditation, meine Ablenkung, meine rosa Wolke, die Scheinwelt, der Trug. Halloho!

Ich habe von Hand genäht, was sehr gut und gemütlich schnell geht. 🙂 Im Vergleich dazu, ist Nähen mit der Nähmaschine Arbeit. Aus den Ärmel hat es zwei Beutel für die Weihnachtsgeschenksocken gegeben. Aus Rückenteil und Vorderteil eine Stofftasche.

Aus dem alten Hemd hat es eine Tasche und zwei Beutel gegeben.

Verlinkt mit Martins Blogzimmer:

Foto-Reise „Tipp“

Bete!

Samstags 42/52 – Alles ein bisschen – What am I going to do?

Standard

Noch ist es dunkel draussen, so dass ich keine Ahnung habe, wie das Wetter ist. Ich hoffe, der Regen hält sich zurück, damit ich die letzten Gartenarbeiten erledigen kann: Brombeeren schneiden, die letzten Nüsse auflesen, meine beiden Gartenbeete abräumen und Mist verteilen.

Der Haushalt ist diese Woche nicht meine Aufgabe. Gestern waren wir einkaufen (bevor das Hamstern einsetzt). Beim gemütlichen Teetrinken, derweil die Sachen eingepackt werden, gab es relaxed einen Kamillentee.

Falls es regnet, habe ich die Wahl zwischen einer groben Werkarbeit und einer feineren Handarbeit.

Aber wahrscheinlich ist heute Zeit für alles ein bisschen. Auch das Gesellschaftliche soll nicht zu kurz kommen.

Macht’s gut!

While I am writing this, I don’t see day light outside because it’s early in the morning. Therefore, I can’t make plans for today not knowing what the weather is going to be like. What am I going to do on this Saturday, last day of break fall? I don’t have household chores today, and we went shopping yesterday already. That’s where I took the photopraph of the fox and my camomile tea.

If the weather is dry, I’m going to pick up walnuts, clean the garden beds, cut back the blackberries. If it’s rainy, I’m going to do some hard woodwork or light hand sewing. I may do both of it and go for a coffee someplace, too. 

What are you goint to do?

Anyway, have a nice weekend!

 

 

 

 

Verlinkt mit Samstagsplausch bei Andrea Karminrot.

Handnähen – Meditation – Sewing by Hand

Standard

Hab den Kleiderkasten ausgemistet.

I’ve emptied the wardrobe.

Crazy times, but what to do?

Verrückte Zeiten. Was soll man tun?

 

Meditation. Nähen von Hand. Sewing by hand.

 

 

Euch allen einen gemütlichen ungetrübten Feierabend.

I wish you all a relaxing weekend.

 

 

Wer sagt mir, was ich schreibe? – Who tells me what to write?

Standard

Eine Frage beschäftigt mich seit längerer Zeit. Warum hat ein Post zu einem hundskomunen Birchermüesli mehr Klicks und Kommentarte als ein Beitrag zu einem wirklich existentiellen Thema wie Corona-Massnahmen und ihre Auswirkungen?

Vor zwei Tagen erklärte mir eine Leserin, ich sollte besser über Handarbeiten bloggen oder sie werde nicht mehr bei mir lesen.

Aber wisst ihr was? Es ist mir egal. Es gibt genau eine Person, die mir sagt, was ich schreibe, und das bin ich.

There is one question which I’m mulling over again and again. Why is it that a post about a common bircher muesli hast more likes, klicks and comments than the post about a topic that concernes everybody on this planet, the corona politics?

Two days ago a reader told me to get back to handcraft and threatened she wouldn’t be a reader any longer.

You know what? I do not care! There is one person who tells me what to write and that is me.

When cocid-19 was discussed in school back in January or early February, I said to my students: „Think about it. There are 3 billion of Chinese people and a 100 are sick? This is nothing“. Early March I said to my husband: „I think I was wrong. There is something going on with this corona disease.“ When schools closed mid March I said to my colleague: „This is going to be really hard. Our school will be different when we reopen it. Imagine all our students losing loved-ones, grandmothers, maybe parents to covid-19.“ But then I read about hospitals sending personell home because there was nothing to do, nobody had to go to the hospital, nobody needed help or treatment. They had turned the hopsitals into covid-treatment-centres, cancelled surgeries. Furthermore, people didn’t even go to the doctor anymore and stayed home. They’d rather suffer than get sick from covid-19. That’s when I started to look at the statistics myself. I saw that the peak had been reached before the lock-down. Still some got sick but only a few died. Thankfully, none of our students or my colleagues lost a loved-one. Meanwhile the media opt for panic. The politicians cry for harder measurements. Everybody, even little children have to wear masks all the time some even in the outdoors.

Als meine Schüler im Januar oder Februar anfingen, von Covid-19 zu erzählen, sagte ich: „Es gibt 3 Milliarden Chinesen und 100 sind erkrankt? Da ist nichts.“ Anfangs März sagte ich zu meinen Mann: „Ich glaube, ich lag falsch. Das ist was mit diesem Corona-Virus.“ Als die Schulen Mitte März geschlossen wurden, sagte ich zu meinem Kollegen: „Das wird richtig hart werden. Wenn die Schule wieder losgeht, werden soviele unserer Schüler und wir Lehrer jemanden verloren haben, Grosseltern, vielleicht Eltern.“ Aber dann las ich über leere Spitäler, Personal in Kurzarbeit. Sie hatten die Spitäler in Covid-19-Behandlungszentren umfunktioniert. Das Kantonsspital Frauenfeld hatte kurz vorher den neuen Bettentrakt eröffent, wollte mit den Abrissarbeiten des alten beginnen, hatte dann aber eine Abteilung weit weg von anderen Patienten für Covid-Kranke eingerichtet. Geplante Operationen wurden abgesagt. Die Leute blieben auch lieber zu Hause und litten, als zum Doktor zu gehen aus Angst, sich mit Covid anzustecken. Da begann ich, die Statistiken selber anzuschauen, motiviert von Bekannten, die schon länger an der Verhältnismässigkeit der Corona-Massnahmen zweifelten. Ich sah, dass der Peak der Infektion schon zu Ende war, bevor der Lock-down ausgerufen wurde. Noch immer wurden einige krank und wenige starben auch. Glücklicherweise hat von unserer Schule niemand einen Toten zu beklagen. Aber die Medien schüren weiterhin Panik, die Politiker schreien nach härteren Massnahmen.

Meine Leserin hat sich vor allem daran gestört, dass ich so gar keine Ahnung hätte und verlangte, dass ich wissenschaftliche Recherche betreibe. Das mache ich selbstverständlich auch, und wenn sie sorgfältig gelesen hätte, hätte sie auch meine Refernezen gesehen: Sucharit Bhakdi, Bodo Schiffmann und andere Ärzte, die wissen, wovon sie reden, und das Masketragen bezüglich ihrer Wirkung bei Virenverbreitung und Virenschutz in Frage stellen. Darüber gibt auch die Statistik Auskunft.

Die obige Grafik (Quelle Swiss Policy Research, du kannst die Sprache wählen) zeigt das sehr typische Beispiel Frankreichs. Andere Beispiele sind Kalifornien, Florida, Hawaii, Argentinien, Peru, die Philippinen, Spanien, Frankreich, Großbritannien, Israel, Japan, die Schweiz und viele mehr. In Frankreich wurde im Juli Maskenpflicht in Räumen eingeführt. Wenn Maskentragen eine Wirkung hätte, hätte die Kurve nach unten sinken müssen. In Frankreich und in vielen Staaten nahmen die Infektionen nach Einführung der Maskenmandate zu. Ein Beweis, dass die Maske nichts nützt, ist Schweden, das nie Maskenpflicht eingeführt hat. Trotzdem sind die Anzahl Infektionen jahreszeitenbedingt von alleine zurückgegangen. Nach 12 bis 14 Wochen ist jede Virus-Welle vorbei.

My reader said I hadn’t done thorough research, which isn’t true. I just don’t read the mainstream media and belive in the panic they make. I also doubt the effectivnes of wearing masks because I have listened to people who have the better arguments than the mass media. I’v also checked the statistics like the one above. In many states, infections began to increase after mask mandates were introduced. The chart shows the very typical example of France. Other examples include California, Florida, Hawaii, Argentina, Peru, the Philippines, Spain, France, the UK, Israel, Japan, Switzerland and many more.

Furthermore, Sweden got over covid-19 with no mask mandate. They didn’t have a lock-down. They haven’t had more death than other countries. The covid-19 wave was over like any virus-wave after 12 to 14 weeks.

Corona wird zurückkommen, ganz klar, aber erst anfangs Dezember. Was soll dann sein, wenn die Medien und die Politik jetzt schon Panik schieben, wo kaum jemand stirbt? Gibt es einen zweiten, noch verherenderen Lock-down? Denn die Massnahmen sind so viel schädlicher als das Virus selber. Es sterben vor allem Menschen mit Vorerkranungen und über 85 Jahre alte Menschen. Statistisch gesehen sind die Corona-Toten noch älter als das durchschnittliche Sterbealter.

Also bereite dich vor. Iss gesund, schlaf genug, atme sauber Luft, trage nicht dauernd eine Maske, bewege dich, triff deine Freunde. Nimm Lebertran und Vitamin D. Und vor allem, stell den Fernseher ab und lies die Zeitung nicht mehr. Suche deine Informationen zum Beispiel bei KenFM oder Swiss Policy Research. Rede mit den Menschen, die deine Meinung nicht teilen. Diskutier, stell Fragen. Schau dir die Videos von Marco Rima an und lach dich gesund.

Corona will be back early in December, no question. But what will be then when politicians and the media cry already? A second lock-down, more devastating than the first? Look at the numbers of people who have lost their jobs already. Not the virus is dangerous. People who have died are statistically more than 85 years old or are really sick. Did you know that nobody dies of influenza anymore because „it’s just corona“?

Live healthily: get enough sleep, eat healthily, don’t smoke, get active, breath fresh air. Don’t wear a mask. Turn off the tv, don’t read the newspaper anymore. Do some reasearch or listen to people who don’t share the common oppinion. There are more than you thing.

Viel viel mehr als ein Stück Stoff – The Art of Hand Weaving

Standard

Wo immer ich Ferien verbringe, mache ich mich auf die Suche nach textilen Schätzen. Ich bin glücklich, wenn ich ein Wulälädeli finde oder auch nur im Volg zwei Knäuel Sockenwolle.

Santa Maria im Münstertal hat etwas ganz Schönes, Wundervolles zu bieten: eine Handwebstube mit mehr als 90 jähriger Tradition. Es war sehr schwierig, das Richtige zu finden, weil jedes einzelne Produkt so schön und viel mehr ist als ein Stück Stoff. Ich spüre den Geist der mutigen Frauen, die die Handweberei 1928 gegründet und den Münstertalerinnen eine Möglichkeit zu arbeiten und eine seltene Gelegenheit zur Ausbildung geschaffen haben. Ich finde es grossartig, dass die Handwebstube in dieser Tradition weiterarbeitet.

Schliesslich habe ich robuste Geschirrtücher aus Leinen mit dem Namen Pataflöz und einen leinenen Tischläufer namens Paradiso gekauft.

Where ever I go on holiday, I look for textiles. It just makes me happy to buy some yarn. Here in Santa Maria in the south east of Switzerland, I was very lucky to find textile products manufactured locally. The weaving room is called Tessandra and has a history of more than 90 years.

These products mostly made of linnen are high quality and far more than a piece of fabric. Touching the towels and table runner I‘ve bought, I can feel the spirit of all the women who have worked and lived for the art of weaving and have taken care of this traditional handcraft.

Schau selber

Tessanda

Santa Maria im Münstertal

Graubünden, Schweiz.