Archiv der Kategorie: Garten

Samstags nach dem Frühlingsfrost – Wisteria finally in Bloom

Standard

KaffeeGlycinie

Nun blüht sie doch noch, meine Glyzinie, die in den kalten Nächten Ende März jämmerlich erfroren ist. Die Blüten sind ein bisschen dünner als in den letzten Jahren, der Duft ist weniger intensiv.

Übrigens hat sich auch der Nussbaum erholt, macht aber keine Nüsse. Das ist nicht schlimm, ich habe noch Früchte von einem Vorjahr. Mit dieser Haltung liege ich voll in der Tradition, wie ich vor zwei Tagen im Radio gehört habe. Es wurde über Ulrich Gubler, Nusspapst oder Nussarchivar, aus dem thurgauischen Hörhausen berichtet. Er hat eine riesige Nussbaumschule, sammelt Sorten aus allen Ländern der Erde und hütet und bewahrt so den Genpool. Die Baunuss wurde nie im grossen Stil kultiviert, jedes Bauernhaus hatte schlicht einen Nussbaum vor dem Haus. Gab es Nüsse, war das gut, gab es keine, hatte man noch vom Vorjahr.

We had a terrible frost end of March, that almost killed wisteria, wallnut tree and vine on our property. Finally, the wisteria is in bloom, a bit thinner than last years but still beautiful. I like the fragrance that spreads around the house. Also the wallnut tree has recovered but bears no fruits. I don’t mind as I still have from past years. 

The end of summer break is in sight. There are still a few chores I have to do next week until I’m ready to say hello to the students: paperwork, lesson plans, provisions and last but not least mental preparation. 

Euch allen ein schönes Wochenende!

Enjoy the weekend!

Für die Samstagsleser: Hier ist der Link zu meinem Schuh-Abenteuer, wenn ihr gwunderig seid, wie die Schuhe herausgekommen sind.

Mehr Samstag gibt es bei Karminrot.

 

 

Samstags die Batterien checken – Human Power and Energy Storage

Standard

SteuererklärungUps, ich wusste es! Die Zeit würde knapp werden, bevor die Steuermahnung einträfe. Schon liegt sie da. Vorwurfsvoll, denn ich bin nicht gerne zu spät. Lieber alles ein bisschen früher erledigen, bevor es Stress gibt.

Wir haben noch drei Wochen Schule, am nächsten Freitag müssen die Noten eingetragen, die Kreuzchen gemacht sein. Danach ist Klassenlager angesagt, dann die letzte Schulwoche. Ich bin gut dran, es ist kein Stress zu befürchten, und auch um die müden Schülerinnen und Schüler durch die letzten Wochen vor den grossen Ferien zu begleiten, ist noch genügend Power da. Ich schwöre auf Planung! Es ist keine gute Idee, erschöpft in die Ferien zu starten. Fünf Wochen reichen dann nämlich nicht aus, um mit vollem Schwung das neue Schuljahr beginnen zu können.

Wir dürfen seit längerem wunderschöne Tage erleben, die nach Sommer und Ferien riechen. Ja, mehr als einmal letzte Woche hatte ich Feriengefühle, um dann erstaunt festzustellen: Nein, keine Ferien, nur Wochenende. Der Donnerstagnachmittag war so erholsam, dass ich erst abends auf der Schaukel merkte: Nein, noch nicht Ferien, morgen ist Unterricht.

Aufwand und Ertrag müssen im Lot. Ich bin so froh, dass unser Nachbar im Obstgarten hilft, wenn es ums Grobe geht. Er hatte die Sturmschäden an den Bäumen schon behoben, bevor ich überhaupt die Motorsäge zum Laufen hätte bringen können. Ich hatte derweil ein bisschen Holzwolle unter die wenigen Erdbeerstöcke gelegt und durfte heute Morgen eine Handvoll Früchte ernten, die ich unter all den anderen Pflanzen fast übersehen hätte. Sie sind ohne meine Anstrengung gewachsen, ein Geschenk der Natur, die sich in meinem wilden, eingezäunten Gärtchen ausbreiten darf. Nun … nächsten muss ich mal dem Girsch ein wenig zu Leibe rücken. Mechanisch, das hilft am besten.

Auch die Batterien unserer Solaranlage sind immer voll. Liebe Leute, schenkt euch eine Solaranlage. Es ist der Hammer!

Erdebeerensamstag

Good Morning, my dears!

What a wonderful morning. As I am writing, a black bird is singing.

I picked some strawberries earlier that grew just like that. I hadn’t done a thing really. I didn’t almost see them between the other plants, flowers and what others consider to be weed. 

We are  too late for the tax form, which isn’t a big deal as we are almost done with it. I don’t like to be late, I’d rather be early and don’t get panicked and stressed. There is this clock in my head … However, all we need are the copies of the receipts that have to be attached. In fact, we only have to mail the form and stuff actually … 

I think planing helps best in order not to be late and stressed. My students don’t have to write papers too close before the big holiday. I make them do that in time. Therefore I’ve graded all their tests already. There is only one little test scheduled for next Wednesday. It should be easy to have it ready on Friday, the due date for marks and comments. 

I’m taking care that my batteries are full to guide the tired students through the last three weeks before summer break. I noticed the other day that I must slow down in order not to make the students explode. They have worked very hard all year, I don’t want to crash them eventually. I’d better take it slow and give them more time to absorb now in order not to get them and myself exhausted.  

If you are exhausted, five weeks won’t be enough time to relax and recreate enough to be able to start the new school year relaxed and fresh. I’m checking my batteries daily. No need to worry though. I’ve felt more then once like summer break during these wonderful days we’ve had. One single afternoon can be so relaxing when you take a break, breath fresh air, feel the warmth of the sun on your skin, hear the birds sing, watch people walk by in light clothes, have a coffee or …

The energy storage of our solar power station is always full these days too. I’m so excited. I’m always checking and saving a lot of energy just because I check. I want to know when there is something that uses energy. What could it be? I’d better turn it off. For example, I’ve never noticed how much energy the old hot water tank uses. There is no need to heat it up constantly. Why do we have such a big tank anyway? 

Actually, this whole solar power thing is so much fun!

 

Verlinkt mit Andrea Samstagskaffe 24.17.

Samstags streifenfrei – Giving my Windows a Shine

Standard

Festnerputzen

Es dauert noch ein Weilchen, bis die Sonne auf der anderen Seite des Hauses scheint, damit ich die grossen Fenster putzen kann. Denn jetzt ist endlich die Zeit dazu: Der Heuet und der Bluescht sind vorbei, die Luft so erwärmt, dass ich im Durchzug kein Rheuma kriege. So die Ausrede meiner Schwester, wenn’s um den Frühlingsputz geht. Das heisst, so falsch ist das ja nicht.

The sun is on the wrong side of the house in case I want to give my windows a shine. However, the time seems right as the farmers have finished the hay business and the bloom of the trees and meadows is over. Also the air has warmed up so I won’t get rheumatism while cleaning. 

Schaukel

Vor der Arbeit eine kleine Runde durch den Garten. Die Schaukel ist noch im Schatten des Nussbaums, der sich vom Frost erholt hat und zu meiner grossen Freude wieder Blätter treibt.

Until the windows are in the shade, I’m walking through the garden and sitting on the swing for a while. Ahhhh, it’s beautiful outside, blue sky and all. 

Himmel

Blauer geht nicht. 🙂

The walnut tree has recovered from the frost. There are little leaves showing up again. I’m very happy. Imagine a bald tree … 

Goldmelisse

Goldmelisse: Grüner geht …

My front yard is a nothing to show off. There is scarlet bee balm … 

Pfefferminze

… Pfefferminze.

… and pepper mint. 

Schnittlauch

Der Schnittlauch blüht. Wisst ihr, wer Schnittlauch liebt? Ich hätte das nicht gedacht, hätte ich es nicht mit eigenen Augen gesehen.

Chives are blooming. Do you know who loves chives? I wouldn’t believe if I hadn’t watched it with my own eyes. 

Rhabarber

Und auch diese Pflanze streckt sich der Sonne entgegen.

The rhubarb is enjoying the sun. 

Pfingstrose

Und zwischen all dem Grün ein Fleck leuchtendes Rot. Bald ist Pfingsten.

The peonies are blooming; red dots in a field of green. 

Happy Weekend!

verlinkt mit Karminrot.

Samstags dies und das – Garden Exhibition and Hens

Standard

WurzelseppHeute bringe ich euch Bilder von gestern Abend mit. In der Wiler Bahnhofstrasse haben Gartenbauer und Gartengestalter aus der näheren und weiteren Umgebung lauschige Plätzchen ausgestellt. Die Kreationen reichen vom Feng Shui Garten bis zum verwunschenen Wildnis, vom unverschnörkelten Gartenteich bis zur urchig geschnitzten Gartenbank. Mehr als ein Wurzelsepp kann bewundert werden. Ab dieser Langzeitparkierer eine Busse bekommt?

There is a garden exhibition in the nearby town Wil. I’ve never seen a rusty car more artsy. However, I liked the shed overgrown with ivy even more. I’m planting ivy along our shed today, that’s a promise! 🙂

Garten

Und als wir von unserem Abstecher in die Stadt wieder zurück gekommen waren, genossen unsere Hühner gerade die letzten Sonnenstrahlen und ein Bettmümpfeli.  Es ist immer wieder eine Freude, meinen gefiederten Freundinnen zuzuschauen.

When we came home from, the hens were enjoying the evening sunshine and got exited about a late dinner. 

Hühner

Tanja

Verlinkt mit Samstagsplausch 16.17 und Sonntagsfreude. Zum letzten Mal.

Halbzeit – Half Term – Hagebuttenlikörverkostung

Standard

hagebuttenlikoer

My liqueur is coming along nicely. I tasted it on Sunday … the colour, the taste … Another three weeks and it will be delicious and ready to be a Christmas present. Until then, the lid sits tightly on the jar again. 

Am Sonntag war Hagebuttenlikörverkostung … dieses Färbli und diess Gschmäckli … Nochmals drei Wochen und das Schnäpsli wird perfekt und parat sein, als Weihnachtsgeschenk verpackt zu werden. Bis dahin sitzt der Deckel wieder fest auf dem Glas.

img_4221