Archiv der Kategorie: Garten

Blüten und Blumen – 7/52 Fotoreise – Flowers Around The House

Standard

violett

Mist! Heute kam die Auffoderung der Gemeinde, invasive Pflanzen im Auge zu behalten, was soviel bedeutet wie: Hau sie um. Dabei finde ich den Sommerflieder so schön! Die Schmetterlinge lieben ihn.

There aren’t many flowers in my garden, but I am working on it. Butterfly bush is not welcome in our community, however, I love it and the butterflies do to. So I keep an eye on it and take care that it doesn’t spread too much. 

Phlox_2

Da die Rosen im Moment gerade Blühpause machen, darf der Phlox aufs Bild.

As the roses are having a break, I’m showing you my phlox. I got one tiny plant some years ago. Now it’s everywhere in my garden.

Phlox

Noch nicht erblüht, gefällt mir der Phlox auch sehr gut.

Not in bloom yet, but beautiful nontheless.

Pink

Meine Fotoreise 7/52 zum Thema „Blüten und Blumen“ runde ich mit ein Farbnuance von Violett mit ein bisschen mehr Rot ab.

There is a shade of purple-pink with a pinch of red in it.

Andere Fotoreisen kannst du in Martins Blogzimmer finden.

 

Hobbies – 6/52 Fotoreise – Sonntagsfreude

Standard

Ernte

Martin lädt auf der Fotoreise diese Woche zum Thema „Hobby“ ein.

Wer meinen Blog liest, weiss, dass ich alles liebe, was mit der Hände Arbeit zu tun hat. Heute nehme ich euch aber in meinen Garten mit, wo vieles wächst, auch wenn ich meine Hände nicht brauche. Durch die Kraft der Natur und den Segen des Himmels.

Heute darf ich ernten: Rosenblätter, Johannis- und Stachelbeeren. Und etwas später im Nachmittag dann Kirschen. Welche Freude.

As my readers know I have many hobbies in which my hands are involved. I love to create, to craft, to plant. Not everything I plant can be harvested. However, some things I don’t plant can be harvested. These fruits have not grown due to my caring or labour. They have grown through the power of nature and the blessings from above.

I’m harvesting today: currants, gooseberries, and rose petals. Later I’m going to climbe the ladder and pick some cherries. What joy!

 

 

Ich mag … – Fotoreise 3/52 – do not distrub

Standard

versteckt

Es schien mir schon länger, da tue sich was im Blätterwerk unserer Rebe. Ich guckte von unten, konnte aber nebst immer üppigerem Laub nicht viel mehr sehen als die dicken Stängel der Pflanze an der Hauswand. Ich entschloss mich zu einem Perspektivenwechsel.

For days now I’ve been watching a grey-brown bird sitting under the willow tree on the fence, moving up and down its tail. When ever I got too close to the window, it felw into the trees. Sometimes I would see it disappear behind the leaves of the vine on the wall. This morning, I took a closer look, but couldn’t see much. Maybe I should change my perspective?

Vögelchen

Vom Schlafzimmerfenster aus hob ich zwei drei Blätter an und …. schau, schau, wie herzig! Da liegen kleine Vögelchen im Nest, versteckt vor neugierigen Blicken. Meistens jedenfalls. 🙂

I went into the bedroom, opened the window we almost never open and looked down. What a surprise! There are these tiny birds in a beautiful nest close to the house wall and perfectly hidden. Do not disturb!

 

 

Verlinkt mit

Sonntagsglück

Fotoreise bei Martin im Blogzimmer

Martin sammelt heute für die Fotoreise 52 Bilder zum Thema „ich mag“, wenn man schön der Reihe nach geht. Ich mag Vögel seit mich mein Lehrer in der 3. Klasse der Primarschule mit dem Vogelvirus angesteckt hat.

Ich mag ja auch Corona. Seit dem aktuellen Wahnsinn noch viel mehr.

😉

Samstags 20/24 Gräser, Rosen, Regenwolken – Grass, Roses, Clouds

Standard

Gräser

Soll ich oder soll ich nicht?

Den Regenradar für heute Morgen

und das Wetter für den Nachmittag checken?

Das letzte Fleckchen bauen Himmels habe ich wohl gerade noch einfangen können, dabei war gestern Sommersonne wolkenlos.

Bald steige ich aufs Velo und fahre ins Dorf. Nach der Sitzung geht es vor dem Mittag mit dem Velo wieder nach Hause zurück. Werde ich nass?

Was wird aus den Gartenplänen für heute Nachmittag? Unter den Bäumen spazieren,schauen, begutachten, staunen, mähen, schneiden, pflanzen, hacken, graben, sitzen?

Rosen

Oder doch das Treibhäuschen bauen?

Planlesen

I’m not sure about my plans today. There is an appointment in the village centre I have to go to. Because my son needs my car, I’m going by bike despite the couds promising rain. As you can see, there isn’t much blue sky left.

The bushy red roses are beautiful nonthelsse.

And even if I don’t feel like working in the garden in the afternoon, there has been a project waiting for some weeks now.

The grass is standing high. It’s time to cut it. However, the farmer has to wait for three sunny days in a row. 

 

Have a nice Saturday!

 

Verlinkt mit Andrea Karminrot.

 

 

 

Nieheimer Flechthecke – Garden Plans

Standard

Nieheimer

Leider, leider habe ich nicht gleich damit angefangen. Seit Jahren hängt der Zettel aus einem Kalender (Brockhaus – Was so nicht im Lexikon steht) deshalb an unserer Pinwand, wo ich allerlei Wichtiges und Unwichtiges sammle.

I’ve had this plan for my garden for years and years. I’ve wanted to plan a hedge since I came across this description or instruction of a Nieheimer Flechthecke.

Aber jetzt ist die Nieheimer Flechthecke wieder in meinen Fokus gerutscht. Ich sehe alles plastisch vor mir. Wie ich eine Furche in den Boden grabe, wie ich Äste schneide (Haselnuss, Hundsrosen, Schlehen, Weiden, Weissdorn), wie ich sie gebogen einstecke. Ich kann es kaum erwarten, bis September ist. 🙂

In wenigen Jahren wird das ganz toll aussehen.101831269_979976985790219_7236766115156790146_o

This drawing has been shared on facebook

 

I can’t wait until it is September. 😉 I can see me cut the branches of hazelnut, willow tree, hawthorn, wild roses. I can see me dig into the ground and put the branches into it. I’m so happy we have a meadow that can be corralled with a live fence. What paradise for birds, little animals and insects.

The hedge is going to look wonderful in a few years.

The Extinction of The Birds – Die Vogelwelt stirbt still und leise

Standard

Wiedehopf

So ein hübscher Vogel. Ich kenne ihn nur vom Tiermemory, das wir als Kinder gespielt haben. In der Schweiz ist er fast ausgestorben; der Wiedehopf. Den Prospekt für mehr Voglediversität möchte ich euch nicht vorenthalten. Auch nicht das Lied „Die Vogelhochzeit“. Am besten hat mir immer die Strophe mit der Eule und ihrem Geheule gefallen. 😉

Der Wiedehopf, der Wiedehopf / der bringt der Braut nen Blumentopf.

Fidirallalla, fidirallalla, fidirallallallalla.

Birds disappear quietly if we don’t pay attention and don’t take care of them. That’s why I have supported Vogelwarte Sempach for years. I love birds. I’ve always loved how they look and listening to their songs. I’ve known the hoopoe my whole life but have never seen one in real. When I got this prochure last week I had to share it with you. 

Wiedehopf_13

13 Wiedehopfe (oder heisst es Wiedehöpfe?) und zwei Jungvögel leben im Wald.

13 hoopoes and two little ones live in the forest.

Wiedehopf_12

Aber ohne die nötige Achtsamkeit sind es jetzt nur noch 12 erwachsene Vögel und ihre Jungtiere. Ups! Einer fehlt schon. Wo ist er hin?

We have to be thoughtful otherwise this endangered spieces won’t survive. Ups! One of the hoopoes is already missing. Where is it?

Samstags 20/21 gut verwurzelt – Back to the Roots

Standard

Gartenbeet

Als meine Kinder noch klein waren, hatte ich einen grossen Gemüsegarten, erstens weil genügend Mäuler da waren, die Früchte der Arbeit auch zu geniessen und zweitens, weil es mir gut tat, mit den Händen in der Erde zu graben und sie unter den nackten Füssen zu spüren. Oft wollte ich nur ein bisschen zwischen den Beeten spazieren, den Salaten und Beeren beim Wachsen zusehen, und ehe ich mich’s versah, war ich schon wieder am Häckeln und Unkraut züpfeln. Im Verlauf des Lebens habe ich nicht nur den Garten aufgegeben …

Jetzt mit einem Vollzeitjob bleibt einfach zu wenig Zeit für einen grossen Garten, obwohl die Zeit reif dafür ist. Doch ich kann und möchte nicht am Abend noch in den Garten gehen müssen, um den Pflanzen die Pflege angedeihen zu lassen, die sie brauchen.. Deshalb habe ich beschlossen, wieder ganz klein anzufangen und habe letzten Frühling zwei Beete mit Holzumrandung auf die Wiese gestellt. Dieses Jahr wachsen ein paar Salatköpfe, ein halbes Duzend Randen, verschiedene Kräuter, zwei Kürbisse und hoffentlich bald eine Reihe Höckerbohnen.

Und weil der Wetterbericht heute Nachmittag Regen verspricht, habe ich die Gartenarbeiten für heute gleich am frühen Morgen erledigt: Ein bisschen hacken, ein bisschen mulchen, ein bisschen giessen, Bohnen stupfen und sie vor den neugierigen Hühnern schützen, angiessen.

In Zeiten der Krise kann es nicht schaden, ein paar Wurzeln zu treiben, damit man geerdet bleibt.

Sämereien

When my children were small, I had a big vegetable garden because there were enough people to eat what had grown and I found it very comforting to work like my great-grandmother. Later I gave up on the garden and more …

Last year the time was ripe to start growing vegetable again. Back to the roots. I started small in order to be sucessful. The picture shows half of my tiny vegetable garden consisting of two beeds. There are a few salads, half a dozen beet roots, and hopefully a row of beans soon.

As the weather forecasts is talking about rain in the afternoon, I started working in the garden early this morning. the soil needed my attention, there was some weeding to be done, too. Finally, I put a row of green beans into the soil. I found a bag of pumpkin seeds and put them into the ground too. Let’s see how they are doing … 

The whole time the hens were watching me.

Now it’s time for a second cup of coffee.

By the way, the sun is still shining.

 

Verlinkt mit Andrea Karminrot.

 

 

 

Knock Knock – Somebody Home? – Jemand zu Hause?

Standard

Vogelhäuschen

Knock, knock!

I checked on the birdhouse this morning because I haven’t seen any sign of life, sparrows or finches, the last couple of weeks. I thought it might be a good idea to take the birdhouse down (very carfully in case I had missed something), clean it and put it back for birds still looking for a place to breed.

Klopf, klopf!

Die Bewohner zeigten sich alarmiert, als ich die Leiter an die Hauswand stellte, um nachzuschauen, ob das Nisthäuschen an der Scheunenwand überhaupt bezogen worden sei. In den letzte Wochen hatte sich nämlich jedesmal nichts gerührt, wenn ich auf Beobachtungsposten war. Flasch gedacht: Ein Schwarm Bienen flog wie wild herum, und ich war die halbe Leiter schneller wieder unten, als ich verher heraufgestiegen war, kann ich euch sagen. Auch wenn die Wildbienen nicht stechen (was ich nicht weiss), war es ihnen mit der Verteidung sehr ernst. Ein paar verfolgten mich sogar ums Haus …

So I took out the ladder, leaned it onto the wall and started climbing up. I hadn’t reached the third step when I noticed a swarm of bees flying around in a frenzy. Were they attacking me? I went down in a hurry and ran around the house. A few came after me …

Nistkasten_4

No birds in this house this year. Therefore I hung up another birdhouse in the willow tree.

Dieses Jahr also keine Vögelchen unter dem Vordach. Deshalb habe ich schnell einen neuen Nistkasten in die Weide gehängt.

Das ist schon der zweite in diesem Frühling.