Archiv der Kategorie: Garten

T in die neue Woche – A new Week

Standard

Mit diesem Bild starte ich in die neue Woche. Heute im Sonnenschein ist die Vogelwelt sehr aktiv. Schon bald wird sich hinter dieser kleinen Tür neues Leben regen.

I want to start into the new week with a sign of hope. Considering the activities of bird life around the house in the sunshine, it won’t take long until new life is born behind this door.

Es hat nicht lange gedauert, bis nach den Schneemassen die Vögel zum Frühlingsgesang angesetzt haben. Heute auf Nachbars baum eine Amsel. Aber das Vogelhäuschen passt für sie nicht, der Einschlupf ist zu klein.

This blackbird was singing this early morning on our neighbour’s birch tree. I wonder where it will find a place to nest. Actually, not in my birdhouse because its door is to narrow.

Verlinkt mit Tür-in-die-neue-woche bei Nova in Teneriffa.

Samstags 7B/2021 – Darf ich hoffen? – Is There Hope?

Standard

Sind die schönen, sonnigen, Tage mit den Temperaturen um die 14 Grad eine Täuschung, oder kommt der Frühling tatsächlich? Schaue ich auf den phänologischen Kalender, hat tatsächlich der Vorfrühling begonnen? Darf ich hoffen? Hoffst du auch?

Der Hasel blüht in Nachbars Garten!

Der phänologische Kalender kennt 10 Jahreszeiten: Vorfrühling, Erstfrühling, Vollfrühling, Frühsommer, Hochsommer, Spätsommer, Frühherbst, Vollherbst, Spätherbst und Winter. Die Blüte, Fruchtreife, Blattfärbung oder der Blattabwurf von bestimmten Pflanzenarten – sogenannte Zeigerpflanzen – markieren jeweils den Beginn einer neuen Jahresphase.

Sind die Zeichen aus der Politik, wenn noch nicht der volle Frühling (Frühling 2020), vielleicht der Vorfrühling? Darf ich hoffen?

 

Es ist einfacher,

jemanden zu täuschen als ihn zu überzeugen,

dass er getäuscht wurde.

 

 

Is there hope that spring is in the air? According to the phenological calendar blooming hazel is a sign of early spring. The phenological calendar consists of 10 seasons: early spring, mid spring, late spring, early summer, mid summer, late summer, early autumn, mid autumn, late autumn and winter. The flowering, fruit ripening, leaf coloring or leaf fall of certain plant species – so-called indicator plants – mark the beginning of a new phase of the year.

 

However, let’s not be fooled. We are in mid February, and the astrological calender says that spring begins on March 21. But there are other signs of spring as well in my garden.

Is there hope considering politics? Are the changes I can see and feel a sign of hope that democracy will be restored, the tyranny of the federal government overcome? I really hope the women and men in charge are no chickens (sorry, chickens!).

 

It’s easier to fool people than to convince them

that they have been fooled.

 

Verlinkt mit Samstagsplausch bei Andrea Karminrot.

 

 

 

 


Herz, Haut und Haar – Walnuts for your Health

Standard

Corona lässt niemanden kalt, und schlägt der Virus nicht zu, so gehen die Diskussionen, die Massnahmen, die Unsicherheiten, das viele Nachdenken an die Nerven. Meine Freundin sagt, wir müssten das Herz stärken.

Heute lese ich, dass Baumnüsse nicht nur das Gehirn unterstützen, sondern auch das Herz, die Haut und die Haare. Wenn das also nicht genau die Naturmedizin ist, die ich gebrauche. Sie wächst vor dem Haus.

My friend says we should strenghten the heart. Of course she means with some herbs from her shelves: Hawthorn for example. Now, look what I came across today:

Walnuts are the regional Superfood.

Actually, they grow in front of our house and I have got them in abundance. They are not only helpful to the heart, but also to skin and hair. They are exactly what I need in these times, Corona AND the harsh winter.

Ich nehme eine Hand voll Nüsse aus dem Korb und knacke sie. Die Kerne schnabuliere ich, aus den Kamben, den verholzten Zwischenhäutchen braue ich mir einen Tee. Die Schale kommt in den Ofen.

Gesundheit!

I take a hand full and open them. The seeds are my snack right away and from the wooden skin in between, I’m brewing a tea later.

Stay sound!

Zwei Regenwürmer – Two Earthworms

Standard

Unter einer Wiese lebten zwei Regenwürmer. Eines Tages sagte der erste:

«Ich will eine Reise machen und die Welt kennenlernen.»

Er bohrte sich nach oben. Als er die Sonne scheinen und die Blumen blühen sah, den Wind spürte und die Vögel zwitschern hörte, wurde ihm ganz leicht ums Herz.

Da entdeckte ihn eine Amsel und frass ihn auf.

Der zweite Regenwurm blieb in seinem Loch und frass jeden Tag die gleichen Wurzeln. So blieb er noch lange am Leben.

Aber sagt mir selbst: Ist das ein Leben?

Two earthworms lived under a meadow. One day the first said:

„I’m tired of being down here. I want to travel the world.“ And up it went slowly but steadily.

When it saw the sunshine and the flowers blooming, felt the wind, and heard the birds sing, its heart was wide open. The earthworm was very happy.

But out of the blue a blackbird came by and ate the worm.

The second earthworm stayed where it was underground and ate roots and withered leaves. And it stayed there alive for a long time.

But tell me: is this life?

My Favourite Colour – Rot – Mehr Früchte der Natur

Standard

Noch mehr Früchte aus dem Garten. Nebst der kräftezehrenden, groben Arbeit, ist Hagebutten ernten und rüsten, eine erholsame Tätigkeit. Dieses Jahr mache ich Konfitüre, keinen Schnaps.

There are lots of fruits that grow on their own. All I have to do is harvesting them, which is an easy and relaxing task I need after cutting bushes and trees. I’m making jam this year and not liqueur.

Altweibersommer – Indian Summer

Standard

Wunderschönes Wetter in den letzten Tagen. So könnte es ewig bleiben.

We’ve had wonderful weather for the last days and it isn’t going to change for quite some time.

Happy Weekend, my Dears!

Kürbis mit Aussicht – Pumpkins with a View

Standard

Nachdem Nachbars mit Kind und Kuh ausgezogen sind, darf ich den Miststock als Kürbisfeld nutzen. Heute habe ich nachgeschaut, was da alles wächst, und gleich noch die Aussicht genossen und aufs Bild gebannt.

Herr, der Sommer war sehr gross.

Befiehl den letzten Früchten, voll zu sein;
gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin, und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

When our neighbours had moved, I could take over a place to grow some pumpkins. Today I checked how they have been doing there all by themselves. I also enjoyed the view and took a photograph. Then I went searching for the vegetable under big leaves. Oh well, here they are!

It’s that time of year again
When the Harvest Moon shines bright
So let us gather round,
and celebrate it here tonight.

Gut getarnt lag der letzte Findling im grünen Gras. Somit sind es sechs verschiedene Sorten, die über den Sommer heran gewachsen sind. Sie brauchten nicht viel Pflege, Sonne und Regen gab es genug. Die Schnecken fanden anderes Futter und die Hühner sind kein einziges Mal aus dem Gehege ausgebrochen, um an den grossen runden Köstlichkeiten zu picken.

I’ve almost overlooked this green one in the green grass. The summer has been wonderful with lots of sunshine and enough rain. It has been easy to grow these tasty giants. Now I’m counting six different kinds.

What a joy!

Ein bisschen Blau dazu – Chicory Blue

Standard

Meine Teemischung, im April mit Brennnessel gestartet, wird mit ein bisschen Blau angereichert. Wegwarte regt den Stoffwechsel an, hilft bei der Verdauung und beugt Rheumaleiden vor. Vor allem aber finde ich die Farbe der Blume, die bei Nachbars am Wegrand blüht, wunderschön. Also habe ich sie gepflückt, getrocknet und ins Stoffsäckli gefüllt. Viel war das nicht! 🙂

You need lots and lots of wild chicory to make a cup of tea. I picked some of these beautiful flowers that grow a long the road at our neighbour’s lot.

After the drying process there hasn’t been much left. Anyway, the blue petals are an addition to the other dried leaves for my special tea blend I started in April with leaves of the stinging nettle.