Archiv der Kategorie: Fundstücke/Finds

Claude Nicollier – Völlig losgelöst

Standard

claude

Passend zu unserem Ausflugsziel war die Tapete im Hotelzimmer. Völlig schwerelos. In der Ausstellung im Gasometer habe ich mich ein bisschen wie Claude Nicollier gefühlt, als ich  auf die Erde runterschauen konnte. Es war einer dieser Wow-Momente.

This was the wall behind the bed in our hotel room. I found it very adequate. Acutally, I felt like Claude Nicollier when I looked down on the earth in the exhibition in the Gasometer in Oberhausen. It was one of these wow-moments. 

erdevonoben

Man konnte sich auch unter die Erde legen und nach oben schauen. – You could lay underneath the planet and look up.  

erdevonoben2

Noch ist nicht überall Tag auf der Erdhälfte. – The day hasn’t started everywhere. 

erdevonunten

Eine Sicht auf den atlantischen Ozean.– The Atlantic Ocean. 

atlantischerozean

If you happen to be in the region go and visit „Wunder der Natur“. Wow!

Oder fahr sowieso dorthin. Die Ausstellung dauert noch bis Ende 2017.

 

Welchen nehmen? – Which One to Pick Next?

Standard

Neckerkiesel

Welchen Stein soll ich als nächsten schleifen? Mein Kollege hat schon fünf verschiedene Steine geschliffen. Sie sind sehr schön geworden, so dass ich meine bescheidene Kollektion von zwei Steinen unbedingt erweitern möchte.

My friend at school has brought five stones to perfection already, which is motivation for me to choose a third one to grind and polish in order to show the beauty that is in these Necker stones.

Herz

Man muss die Steine nass machen, damit man eine Ahnung bekommt, wie sie nach der Bearbeitung aussehen. Es lohnt sich, nur diese zu wählen, die eine nahezu perfekte Form und keine Blessuren aufweisen.

I sprayed the stones with water to be able to see their true colours. All stones look grayish due to the micro-fractures and minor injuries the’ve gotten from their fellow stones on their way down the river. 

Grün

Bänder

Orange-Grün

Es juckt mich schon in den Fingern, zum Schleifstein zu greifen und loszulegen.

I can’t wait to pick up the grindstone to get working.

Ein Edelstein – Transformation into A Gemstone

Standard

Necker-Thur

Vor einer Woche ging ich am Zusammenfluss von Thur und Necker Flusssteine suchen. Die Stelle ist hier besonders interessant, weil die beiden Flüsse sehr viel verschiedenes Gestein mitführt. Besonders nach einem Gewitter, kann man spannende Funde machen.

I find geology quite interesting. There is a lot to see in the nearby mountains. I don’t even have to go there to find traces and treasures. The Thur, a river, is closer to my home and brings geological witnesses as the Necker, another, smaller river does. Where the two meet, you can find many different rocks and stones of all colours. Some of them are very hard, like granite. Others are softer (which is an understatement of course), like limestone. They can be gray, black, brown and white. Because it’s a sediment you will find layers of different material in different colours, which only the water brings out. So you have to get wet in order to find a beauty. 

Thur-Necker

Auf dem trockenen Uferstreifen sehen auf den ersten Blick die Steine alle gleich aus. Liegen sie im Wasser, lassen sie uns ihre wahre Farbe erkennen: Grüner Serpentin oder grüne Hornblende, roter Verrucano, graue, braune, schwarze Kalksteine, senfgelber Mergel, gesprenkelter, harter Granit und Gneiss, weisser Flint und Sandstein. Wer Glück hat, findet auch einen Kalk mit eingelagerten Muscheln.

Ich will die Steine schleifen und sie zum Leuchten bringen. Die Wahl des richtigen Steins fällt nicht einfach. Die harten scheiden aus, denn von Hand hat man keine Chance. Sandstein bleibt immer körnig, ist für meine Zwecke also ungeeignet. Schliesslich entscheide ich mich für einen Kalkstein mit weissen Einlagerungen.

I want to grind and sand the stones that they will show their true colours. It’s hard to make a decision which one it should be. Finally I choose a limestone with a nice white pattern. Unfortunatelly, I didn’t take a photograph before I started to grind. But I have some stones that look alike. 

Drei Schleifsteine und sechs Nassschleifpapiere später, anders gesagt, nach sieben Arbeitsstunden ist der Stein heute Sonntag bereit zum Polieren. Zum Glück hat mir mein Schwiegervater die Materiealien aus seiner Werkstatt gebracht. Ich finde tatsächlich ein Döschen unbestimmten Inhalts, der wie Schleifpaste aussieht. Le dictionnaire de Français gibt Auskunft, dass „roder“ tatsächlich schleifen heisst.

 

Flusskiesel-polieren

Et voilà. Leider habe ich vergessen, ein Vorherbild zu machen. Aber man sieht auch so, wie der Flusskiesel vor dem Bearbeiten ausgesehen hat.

You can see how the treatment has changed the surface of the stone although I’ve forgotten to take a picture at the beginning. My stone is almost black now. Can you see the white little dots on the original stones? They are insuries you have to grind and sand out. It took me seven hours, three different grind stones and six sandpapers later, the plain stone has been transformed into a gemstone.   

 

Flusskiesel

Er hat sich zu einem richtigen Edelstein gemausert.

Flusskiesel-2

Vor und nach dem Schleifen und Polieren.

Before and after grinding, sanding and buffing.

Flusskiesel-3

Ich bin zufrieden, dass ich durchgehalten habe. Und freue mich über das wunderschöne Resultat. Mein nächste Edelstein wird ein grüner sein.

I’m very happy with the result. It’s worth the pain. 🙂 I’m going to turn a green orphite into a  jewel next. 

Das ist meine Sonntagsfreude.

 

Wohne dich glücklich! – Live yourself happy!

Standard

Türstopper

Ein ganz neues Wohngefühl hat von mir Besitz ergriffen. Ich spüre deutlich, dass ich mich glücklich wohne. „Wohne dich glücklich“ ist der Titel eines Buches, das Amy letztens vorgestellt hatte. Ja, das mache ich ganz oft, mich glücklich wohnen.

I feel like living in a new house. Yes, it’s true, I’ve experinced this feeling many times in my life: „Life yourself happy“ is good advice. „Wohne dich glücklich“ is the titel of a book Amy had shown on her blog last week. 

Türfalle

Ich habe eine Tür eingesetzt, um ein bisschen mehr Raum im kleinen Zimmer zu schaffen, das anscheinend erst später als solches ins Haus eingebaut wurde. Die Tür lag im Estrich total verstaubt und sah gar nicht vielversprechend aus aber sie passte in die noch vorhandenen Angeln. Einmal gewaschen und einbalsamiert, sieht sie super aus und riecht erst noch fabelhaft. Eine gestemmte Türe mit vier Füllungen, bestimmt mehr als 100 Jahre alt. Alleine der Türknopf ist ein Kunstwerk. Die Klinke ein Original. Ich musste nur noch die Türschwelle anpassen. Den Nagel wollte ich zuerst ausreissen, aber dann habe ich ihn als Zeugen frühere Bewohner belassen.

I fixed a door to get more space in a little room that was built in later. I’ve found the door in the darkest corner in the attic. It did’nt look promising at fist glance but with a deep cleaning and a bit of bee’s wax, the door turned out beautiful. It’s the perfect match! No big work needed until I can close and open the door easily. I wanted to took out the nail, however, as a reminder of former owners I let it be. 

Türangel

Jedesmal wenn ich vorbei gehe, durchströmen mich Glückshormone.

Each time I go past I’m happy. 

Sonntagsfreude: Sie säen und ernten

Standard

Rosen

Am Schopf wächst eine Kletterrose jedes Jahr ein bisschen höher ohne dass ich je einen Finger gekrümmt hätte. Trotz meine Nachlässigkeit sagen mir die Königinnen der Blumenwelt  mit schönen Blüten danke. Deshalb kommt mir immer dieser Spruch in den Sinn: „Sie säen nicht und ernten doch.“

Ich bin keine Floristin, mache keine Sträusse, sondern sehe die Rosen und andere Blumen am liebsten draussen in der Natur. Doch heute habe ich trotzdem ein Sträusschen geschnitten, um mir den Drinnenhockitag zu verschönern. Wobei uns in diesem Moment grad die Sonne ein bisschen trätzelt. Ich sehe in Streifchen hellblauen Himmels im Osten. 🙂

slowfashion

Und noch eine Sonntagsfreude: Mein bestelltes T-shirt (ich habe davon berichtet) wird in den nächsten Tagen angesät. Ich kann die Herstellung nämlich mitverfolgen. Am 3. Juni war zu lesen:

Die Anbauvorbereitungen sind bald abgeschlossen.

Doch kurz vor der Aussaat der Baumwolle gibt es auf Djènèba Diallos Feld noch einiges zu tun.
Denn bevor in Mali mit dem Anbau der Bio-Baumwolle begonnen werden kann, müssen Djènèba Diallo und die anderen Bauern der Kooperative FENABE das Feld für den Anbau vorbereiten. Als Erstes wird es dazu von allem bereinigt, was später beim Anbau im Weg ist. Danach wird der Boden mit dem Pflug aufgelockert – auf diese Art werden Saatbeete geschaffen, in die später die Baumwollsamen verteilt werden. Gleichzeitig muss die Bäuerin dafür sorgen, dass der Dünger auf dem Feld ausgebracht wird.
Damit auf ihrem Feld aber schlussendlich Baumwolle wächst, braucht es noch etwas: Saatgut. Dieses bezieht die Bäuerin direkt aus dem Lager der Kooperative FENABE und kostet sie rund 1500 zentralafrikanische Franc (etwa zweieinhalb Schweizer Franken). Dafür bekommt sie 150 Kilo Baumwollsamen, die sie in den nächsten Tagen aussäen wird. Denn inzwischen hat es in Mali schon ein paar mal geregnet – und das bedeutet, dass schon sehr bald mit dem Baumwollanbau begonnen werden kann. 

Na dann:

Machen wir uns einen

SCHÖNEN SONNTAG

 

verlinkt mit Sonntagsfreude und Sonntagsglück.

 

 

Happy Patches – Fröhliche Flicken

Standard

Fishbone

Vor einiger Zeit habe ich berichtet, wie mein Sohn und ich einen Igel gerettet haben. Gestern konnte ich ihn nach Hause holen. Das verschupfte Kerlchen hat sich prächtig erholt und wiegt jetzt doppelt so viel, wie am Tag seiner Hospitalistion. Bei dieser Gelegenheit, immerhin musste ich in die Kantonshauptstadt fahren, wollte ich im Brockenhaus eine Jeans zur Aufhüschung kaufen. Ich hatte da so ein lustiges Bild entdeckt und fühlte mich inspiriert.

Ich fand ohne Anprobe zwei Hosen, von denen eine in die Waschmaschine und die andere unter die Nähmaschine gesteckt wurde, nachdem sie mit fröhlichen Flicken besteckt und beklebt worden war. Der Nähplasch dauerte gut und gerne zwei Stunden. Ich war gespannt, ob die Hose auch so cool geworden war, wie ich anfangs gehofft hatte. Fishbone? Tönt zwar irgendwie nach Brand, aber sie sollte mir ja einigermassen an den Hintern passen. Also eigentlich bloss bequem sein, alles andere würde ein Gürtel richten. 🙂

Tadahhhh! Die Hose passt perfekt. Leute, ich bin immer wieder beeindruckt, wie passgenau ich Hosen einkaufe, seit ich mir den Stress in der Umkleidekabine nicht mehr antue. Das geht selbstverständlich nur mit secondhand Stücken.

Fishbone2

Some weeks ago, my son and I rescued a hedgehog. After long weeks of treatment in the hedghog hospital, I could finally fetch him yesterday. The pathetic little hedgehog has gained weight, in fact, doubled it. He is quite a guy now and ready to conquer Oberheimen again.  As I had to drive into the main town, I wanted to visit my favourite thrift store to buy jeans for a project I had had in mind for quite some time. 

I found two pairs in no time without trying them on. They should only be comfortable (better buy them too big than too small), and I would use a belt to wear them. At home I immediately started sewing and didn’t stop until the jeans looked as happy as I wanted them to look. 

Fishbone3

Fröhliche Flicken:

Can’t wait to upcycle the second pair. Stay tuned! 🙂

Verlinkt mit Life and Yarn und fix-it.

Doch noch gefunden – Finally Found

Standard

CentredeCommerce

Three weeks ago I was invited by my friends, and after dinner, when it was already dark, we went for a walk. They showed my some nice places and guided me through „le réseau“ starting by a beautiful fountain inside of a huge building. I was very impressed and wanted to go again the next day. I walked up and down the streets but nothing looked familiar by day light. I did not find the fountain. 

Vor drei Wochen war ich bei meiner Freundin und ihrem Mann zum Nachtessen eingeladen. Anschliessend, es war schon dunkel, haben wir einen Spatziergang gemacht. Sie wollten mir „le réseau“ zeigen. Angefangen hat die Tour bei einem wunderschönen Brunnen in einem grossen Gebäude. Ich war sehr beeindruckt und beschloss, am nächsten Tag hinzugehen. Obwohl ich die Strassen auf und abmaschiert bin, fand ich den Brunnen nicht, denn bei Licht sieht alles anders aus.

Last Sunday I tried again. I took the metro hopped off at the station I reckoned to be the right one. I followed my instincts … … … and stood infront of a building. Could it possibly be the right place?

Am vergangnen Sonntag habe ich es nochmals probiert. Ich habe die Metro genommen, bin bei der Station ausgestiegen, von der ich dachte, diese müsste es nun wirklich sein. Ich folgte meinem Instinkt … … … und stand vor einem Gebäude. Könnte es dieses sein?

Bingo!  

fountain

Can you see the water? Looks like a mirror, right?

fountain2

Wo ist das Wasser? Kannst du es sehen?

fountain3

Ich bin ganz begeistert!

CentredeCommerce2

Die Halle ist ebenfalls beeindruckend. Schön, nicht wahr?

Fountain4

Der Vollstaändigkeit halber noch ein Bild von Aphrodite.