Archiv der Kategorie: Babajeza Design

Hauptsache Maske – Masks I like

Standard

Und hier ein Link zum Thema, den du ja vielleicht schon

gelesen hast.

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2020/daz-33-2020/hauptsache-maske

Fotoreise 17/52 – Leider – Unfortunately

Standard

Mir kommt nichts in den Sinn, denn ich bin so nicht der Typ Mensch, der Bedauern empfindet für Dinge, die mich betreffen. Natürlich finde ich es bedauerlich, dass Menschen in Angst sind vor Corona, dass anderen Orten Krieg ist, dass es Schweizer gibt, die stolz sind auf ein sauberes Land, denen es aber egal ist, wenn ihr Dreck in armen Ländern liegt.

I feel like I am a very fortunate person, so the word „unfortunately“ doesn’t cross my mind often when it comes to me. Of course I’m sad about people paniking about Corona. I think about people not as fortunate as me due to war and exploitation a lot. I find it unbearable that there are Swiss people who are proud to have a clean country not thinking about the wast they produce in countries where reglulations aren’t as strict.

Leider ist meine Nase zu gross, die Ohren zu abstehend? – Es sind nur Äusserlichkeiten. Ich kann riechen und hören, darauf kommt es an.

Unfortunately, I’ve never won a beauty contests? – But that’s not worth mentioning. I am healthy, I can hear and smell, and that’s what matters.

Leider ist Montag? – Es fängt eine neue Woche an voller Überraschungen.

Unfortuntately, it’s Monday? – A new week like an empty page of a book. Let’s fill it with happy stories. Or memorable stories at least.

Leider haben wir noch keine Ferien? – Nur noch zwei Wochen Schule. Bis dahin kann ich noch so viel tun.

Unfortunately, I have a lot of work and the next break is not in sight? – Thankfully, I have work, work I love to do, meaningful and interesting.

Leider ist der Sommer zu Ende? – Hmmm, vielleicht ein bisschen, aber der Herbst ist so schön: die Fraben, die Düfte, der Nebel, der sich am Mittag lichtet, das Feuer im Ofen.

Unfortunately, sommer is ending? – Although I love the sun and the heat, I also love autumn with its colours, smells, the fire in the stove, the fog lifting at noon.

Ab Mitternacht verlinkt mit Fotoreise bei Martin.

Fotoreise 16/52 – Wolken – Couds In The Bluest of Skies

Standard

Am Samstag waren wir in Bottighofen am Bodensee. Die wärmdenden Sonnenstrahlen täuschten darüber hinweg, dass schon Mitte September ist. Keine Überraschung, dass viele ein letztes Bad nahmen oder sich auf dem Wasser mit dem SUP vergnügten. Ich bewunderte die Wolken rund um das grosse Gewässer. Die Stimmung war so friedlich, dass ich im Halbschatten der grossen Bäume ein Nachmittagsschläfchen machen konnte.

Lustigerweise schickte einer meiner Söhne Grüsse aus Meersburg, auf die ich winkend antworten konnte.

Warum ist der Himmel blau?

Why is the sky blue?

We went to the lake, Lake of Constance on Saturday. My husband wanted to go for a swim. It could have been the last time this year. There were many in and on the water. I sat in the grass admiring the clouds in the bluest of skys on the German side. Suddenly, my youngest son texted me sending best wishes from Meersburg. Can you see him too? There, across the lake?

🙂

Martin sammelt Bilder ab Mitternacht von Sonntag auf Montag.

Samstags 37/20 – Ich schaff das nicht – No Way!

Standard

Ich habe die schlechte Angewohnheit, mein Glück bis zum letzten Tropfen (Benzin) herauszufordern. Obwohl ich durch ein ab und zu blinkendes oranges Licht rechtzeitig dazu aufgefordert werde, warte ich ab, bis es konstant leuchtet und zusätzlich der Warnhinweis „wenig Kraftstoff“ erscheint. Zwei Gründe führen zu diesem leichtsinnigen Verhalten: Am Morgen möchte ich möglichst schnell in der Schule sein. Am Abend verspüre ich den Stalldrang so intensiv, dass es mir unmöglich ist, das Heimkommen zu verzögern.

Gestern musste ich gegen alle Widerstände ankämpfend, in Mettlen einen Halt einschieben. Ich habe 35 Liter Benzin gezapft, bezahlte so wenig wie nie zuvor. Tatsächlich: der Preis wird mit jeder Tankfüllung billiger.

Das Angebot bestimmt den Preis, nicht wahr?

Tiefer Preis = grosses Vorkommen.

Entsprechend das Verhalten.

Genauso verhält es sich mit den positiven Tests für das Coronavirus. Hier die verstörende Meldung des BAG von heute Morgen: 528 neue Coronavirus-Ansteckungen innert eines Tages – der 7-Tage-Schnitt steigt auf 369 – 20 Prozent mehr als in der Vorwoche – Trend auf hohem Niveau steigend

Grosses Vorkommen = entsprechendes Verhalten

Die Situation ist sehr ernst: Angst, Panik, verschärfte Massnahmen wie Ausschluss vom öffentlichen Leben, Quarantäne, Maskenpflicht, Grenzschliessungen, Strafen, Freiheitsentzug.

Menschenskind, fang an zu denken!

Suche dir deine Informationen nicht in der Tageszeitung.

Erdöl wird knapp und knapper. Dass die Preise sinken, deutet nicht das Rohstoffforkommen, sondern auf geopolitische und wirtschaftliche Interessen.

Das Coronavirus ist nicht im Vormarsch. Die Covid-19-Test-Seite zeigt seit Wochen, dass 3 bis 4 Prozent der gemachten Tests positiv sind. Die Zahlen der positiven Tests steigen, weil mehr Tests gemacht werden. Die Anzahl positiver Tests ist nicht gleich positiv getestete Personen. Positiv getestete Personen sind nicht unbedingt krank.

Damit du nicht selber gucken musst, hier der Screenshot vom 11.9.2020.

Liebe alle!

Ich kann einfach nicht mehr stricken, nähen, malen und so tun, als wäre alles in Ordnung.

Obwohl ich es versuche, wie zum Beispiel gestern, als die Sonne so schön schien, die Hagebutten so wunderbar leuchteten und die Calendula orange erstrahlten. Altweibersommer halt.

Ein schönes Wochenende!

Verlinkt mit Samstagsplausch: „Nichts bleibt, wie es ist“

I cannot pretend everything is alright, knitting, sewing, gardening, telling how great my life is.

No Way!

There is somthing going on I do not understand. Something feels really really really wrong.

Don’t get the information from the newspaper. I know it is painful to let go of old habits and believes. Telling the same false stories again and again and again, doesn’t make the true.

Have a look at the statistics. I sure do and there hasn’t been a change for weeks.

Start thinking!

And maybe, just maybe, things are changing for the better some day.

Good luck, my friends!

Samstags 20/33 voll sinnvoll – Do Not Dwell in The Past

Standard

Gegenwart

Do not dwell in the past,

do not dream of the future,

concentrate the mind on the present moment.

Buddha

Einmal mehr durfte ich erleben, wie begünstigt ich bin, dass ich einer sinnstiftenden Beschäftigung nachgehen kann. Ja, eine Woche Schulbetrieb liegt hinter mir, und ich bin rundum zufrieden.

Am Donnerstag bekam ich nämlich einen Brief, der mich ein bisschen beunruhigte,weil es da heisst: … „unser Mandat kann von Ihnen insbesondere verlangen, bestehende Urheberrechtsverletzung zu beseitigen und Auskunft zu erteilen. Gemäss …. kann unser Mandant ausserdem auf Genugtuung, Gewinnherausgabe und Schadenersatz klagen.“

Stelle ich mir vor, dass ein Anwalt Hausfrauenblogs auf Urheberrechtsverletzungen durchliest und diesen Hobbybloggerinnen im Falle eines Fundes (wir sprechen da von der Übesetzung eines vierstrophigen, vierzeiligen Gedichts) eine Abmahnung zuschickt, kommen mir  die Tränen. Hat dieser top ausgebildete Mann nichts Sinnvolleres zu tun?

Ich habe jetzt einen Screenshot von besagtem Blogpost gemacht und die Statistik der Klicks (149 in eineinhalb Jahren) ausgedruckt, um damit den Umfang meines Vergehens zu dokumentieren.  Ich werde einen Brief schreiben und darin erklären, dass ich das Gedicht mit der Suchmaschine google (‚Bienengedicht‘) gefunden, nichts damit verdient, es nicht weiterverwendet und selbstverständlich unverzüglich, wie zweimal aufgefordert, von meinem Blog gelöscht habe. Die Rechtsberatung hat mich insofern beruhigt, als mich dieser Fehler wenige hundert Franken kosten dürfte.

Ich hoffe jetzt, dass Buddhas Spruch (aus dem ForumKirche abfotografiert) nicht auch unter das Urhebergesetz fällt und konzentriere mich voll auf den Moment: Samstag, Samstagsplausch.

After the first week back in school, I’m as happy. Once more I realised how fortunate I am to have work that is meaningful. I got a letter from a lawer who is looking for mistakes some housewifes do on their blogs. I’m guilty of posting the translation of a poem by Emily Dickinson into German. It will cost me a few hundred Swiss francs the insurence agent told me. I’m just glad that I am not the one who has to write such letters and frighten nice people. Am I allowed to ask if there aren’t any more important cases to go after than a nice little poem on a blog almost no one reads? 

Anyway, I was wrong to post the poem. I took it off immediately. I’m going to write a letter to the lawer explaining myself.

Hopefully, Buddah won’t sue me for posting his saying, which I’m taking seriously today. Life in the moment! Don’t dwell in the past.

Stay safe, my friends!

😉

 

Verlinkt mit Andrea Karminrot.

 

 

Surprise, Surprise! – Überraschung!

Standard

HuhnUndBibi

Ich wollte nach den Hühnern sehen, stand zwei Schritte vor der Tür, als mir in den Sinn kam, dass heute ja besagter Dienstag wäre … Ich legte die Hand auf die Türklinke und hörte es schon. Eindeutig, da piepste ein Bibi. Ausgeschlüpft.

I picked up the fallen apples and went into the barn to check on the hens. Two steps in front of the door I remembered: Today is the day! 21 days after we gave our broody hen another set of six eggs from the neigbhour in the north. I already had my hand on the knob when I heard the sound of sounds. Fipfipfip. There was no doubt! They had hached.

HuhnUndBibis

Es piepsten mehr als ein Bibi. Zwei haben fürs Foto hingehalten. Ich glaube es sind drei …

The hen would show me three chicks, but I manged to take a picture of these two tiny balls. The pictures are blurry because the light in the coop is quite dim.

Single-Coloured – 10/52 Fotoreise – Einfarbig

Standard

Brennnesseltee

Eine Farbe? Eine einzige Farbe?

Spontan fällt mir grün ein.

Vom Regen reingewaschen, ist alles noch viel grüner hier.

Und weil es ein bisschen kühler geworden ist, trinke ich einen

frischen grünen Pfefferminztee.

One single colour?

Hm, that’s difficult. I can’t find anything in the house, I can’t finde anything in my wardrobe, I can’t find it in the book shelves.

All I can think is green.

The rain has washed the landscape clean and even greener.

And because it has become a bit cooler around here, I’m drinking a

fresh and green peppermint tea.

 

Verlinkt mit Fotoreise bei Martin.

Ohne geht’s nicht – 9/52 Fotoreise – Wearing a Mask

Standard

Maske_2

Ab und an bin ich am Verzweifeln.

Ich kann es nicht fassen, dass Argumente nicht greifen, dass die Angst offensichtlich verunmöglicht, dass sich Menschen Fakten öffnen und sachliche Argumente anbringen, wenn sie mit einer Meinung nicht einverstanden sind. Ich könnte verzweifeln, ob der Tatsache, dass die gängigen Medien jeden Tag Angst und Panik verbreiten und damit auch noch Erfolg haben. Sie manipulieren ihre Leser/Hörer und Leserinnen/Hörerinnen mit Berichten darüber, wie schlimm es jetzt wieder sei, wie unvernünftig die Menschen sich verhielten. Sie veröffentlichen Zahlen über positive Coronatests, deklarieren sie aber als positiv getestete, sprechen von Infizierten, suggerieren, dass Menschen massenhaft sterben.

Schauen wir die Statistik an. Du wirst sie im Netz finden.

  • Eine Person kann mehrer Male getestet werden.
  • Ein positiver Test kann falsch positiv sein.
  • Eine positiv getestete Person ist nicht zwingend eine kranke, eine infizierte Person, denn erst wer Symptome zeigt, ist infiziert, resp. krank.
  • Eine Person ohne Symptome steckt auch keine andere Person an. Wenn es keine Tests gäbe, wüssen wir gar nicht, wer positiv ist, ausser er ist krank.
  • Und vor allem muss man die positven Testresultat im Zusammenhang mit den gemachten Test sehen. Auch wenn die Zahl der positiven Testresultat steigt, heisst es weder in Spanien, noch in Belgien, noch in Amerika, noch in der Schweiz, dass sich die Krankheit ausbreitet. Sie ist seit anfangs Juni auf sehr tiefem Niveau stabil. Weil es Sommer ist und alle Viren, auch der Coronavirus, nicht sehr aktiv sind. Die Ansteckungen werden im Herbst wieder zunehmen, wie sie jedes Jahr im Herbst zunehmen. Es wird dann eine zweite Welle geben.
  • Tatsächlich wurden seit Beginn der Coronazeit noch nie so viele Tests gemacht wie im Moment. Auch wenn die Zahlen der positiven Testresultate an gewissen Tagen höher sind, sind prozentual nicht mehr Menschen krank.
  • Auch wenn im Moment in der Schweiz viele junge Menschen positiv getestet werden, heisst es nicht, dass mehr junge Menschen an Covid-19 erkranken. Es werden (Rekrutenschulen haben angefangen) im Moment viele junge Menschen getestet.
  • Es sterben nach wie vor sehr wenig Menschen an Covid-19. Die allerallermeisten waren über 80 Jahre alt und hatten Vorerkrankungen.
  • Es wurde anfang kommuniziert, dass die Massnahmen die Kurve flach halten sollen. Das haben wir gemacht. Wie flach soll sie denn noch werden?
  • Die Durchseuchung der Bevölkerung war/ist ein zweites Ziel. Wie lange soll das denn dauern, wenn wir uns nicht anstecken dürfen?

Ich habe das alles nicht erfunden, sondern aus Statistiken gelesen und überzeugend erklärt bekommen.

Ich muss das Thema der Fotoreise in dieser Woche abändern,

denn es muss,

es muss ohne gehen!

Ohne Maske nämlich.

Weil sie keinen Sinn macht. Die Löcher sind einfach zu gross, als dass Viren mit dem Luftstrom durchkämen.

CoronaWahrheit

Sucharit Bhakdi (* 1. November 1946 in Washington, D.C.) ist ein deutscher Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie. Er ist emeritierter Professor der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und war von 1991 bis 2012 Leiter des dortigen Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene.

 

Das ist ein Fakt, ein Argument, ein sachlicher Grund. Es hat nichts mit meiner politischen Einstellung zu tun, nicht damit, dass ich nicht gehorchen will. Ich bin weder asozial, noch rücksichtslos, noch dumm. Ich stelle nur eine Frage: Warum soll ich eine Maske (Einwegmaske, Stoffmaske) tragen, die mir die Luft zum Atmen nimmt, wenn die Viren trotzdem zu meinen Mitmenschen strömen, die ich angeblich schützen soll?

Noch ein Fakt: Wer eine Maske trägt, bekommt weniger Sauerstoff, weil die ausgeatmete Luft schlecht  wegströmt. Weniger Sauerstoff ist nicht gut für das Gehirn und den Körper. Die Maske wird zudem durch die Atemluft feucht und warm und ist Nähboden für Bakterien, die eingeatmet werden. Die Maske schadet.

Es muss ohne Maske gehen. Hoffentlich bald. Irgendwann.

Maske

Du hast es nicht mit Zahlen und Statistiken? Du findest Mathematik verwirrend? Dann überlege folgendes:

Wieviele Frauen kennst du, die Brustkrebs haben? (Mir kommen 5 in den Sinn, die in Behandlung sind). Hast du Angst, Brustkrebs zu bekommen?

Wieviele Menschen kennst du persönlich, die an Corona erkrankt sind oder sogar gestorben sind? Wieviele Menschen kennst du persönlich , die jemand persönlich kennen, der an Corona erkrankt und sogar gestorben ist?

Was kannst du über diese verstorbene Person sagen?

Wenn Covid-19 also so gefährlich, so ansteckend wäre, wenn so viele Menschen daran erkrankt wären, wie die Medien erzählt haben und noch immer erzählen, müssten in jeder meiner Schulklassen mehrere Kinder krank und zwei gestorben sein. In meiner Familie gäbe es mehrere Erkrankte und zwei Tote. In meinem Dörfli gäbe es mehrere erkrankte Personen und zwei Tote.

In unserer Schule wurden mehrere Kinder gestestet, weil sie krank waren und eine Schülerin wurde positiv auf Covid-19 getestet. In meiner Familie hatte bis jetzt niemand Covid-19, auch meine über 85 Jahre alten Eltern nicht. In meinem Dörfli ist niemand erkrankt und auch die Angehörigen meiner Nachbarn sind nicht erkrankt. Ich kenne ein Person, die Covid-19 hatte und sich gut erholt hat. Ich kenne eine Person, die sehr stark an Covid-19 erkrankt und ins Spital musste. Die Person hat sich erholt. Angehörige wurden nicht angesteckt.

Hast du gesehen, dass es im Moment keine Statistik für Influenza gibt? Hast du gemerkt, dass in diesem Jahr Menschen an Covid-19 gestorben sind, aber niemand an Influenza? Hast du gesehen, dass vor zwei Jahren mehr Menschen an Influenza gestorben sind und niemand an Covid-19? Hast du gesehen, dass die Zahl der Grippetoten vor zwei Jahren höher war als die Zahl der Covid-19 Toten?

Wie fürchterlich ist für die der Gedanken, dass die Zeitungen, die Journalisten, die Politiker lügen? Wie fürchterlich ist für dich der Gedanke, dass deine Regierung etwas tut, das nicht sinnvoll ist, das der Gesellschaft schadet? Wie fürchterlich ist der Gedanke, dass deine Regierung aus Unwissen falsch liegt oder bewusst lügt?