A Walk in the Evening – Freitagabendspaziergang

Standard

Auf meinem Abendspaziergang zum Ferienanfang habe ich diesen Kerli angetroffen. Er ist mir noch nie aufgefallen, obwohl ich mindestens einmal pro Woche da vorbei komme. Dass ich überhaupt auf ihn aufmerksam wurde, hat mit dem Herzstein zu tun, für den ich einen passenden Ort finden wollte. Es ist Zeit für ein bisschen Weltverbesserung, finde ich.

Es ist recht frisch geworden, herbstlich und ich wünschte mir, ich hätte eine Mütze angezogen. Jetzt bin ich wieder zu Hause und freue mich aufs Abendessen.

Schönes Wochenende!

Macht’s euch nett!

I went for a walk to reach my daily goal of 8000 steps. Furthermore, I thought it was time to place a heart to be found. Making the world a better place! I was looking for the perfect spot when I noticed a guy with a red hat next to the road. I had not seen him before although I’ve passed him at least once a week.

As you can see the weather has turned fallish with greay sky. There is a cool wind, which made me wish I had put on a hat. I’m glad I’m back in my warm and cosy home. Dinner will be ready soon. Two weeks of fall break are ahead of me.

Happy weekend!

Fortschritt – Progress – Und sonst so?

Standard

Heute habe ich tatsächlich mein Strickzeug in die Schule mitgenommen, damit es mir leichter fiele, überhaupt aus dem Haus zu gehen. In einer Zwischenlektion und in der Mittagspause konnte ich ein paar Runden stricken. Aktuell bin ich bei Nudel Nr. 5, für die ich dunkelblau gewählt habe. Ich wähle Wolle, die nicht am Hals kratzt.

Damals war ich noch nicht geboren, aber ich habe viele Bücher über damals und andere Zeiten der Ungerechtigkeiten, der Unterdrückung, der Diskriminierung gelesen. Heute stehe ich mit beiden Beinen fest auf dem Boden. Unbeugsam, und wenn die Schülerinnen mich fragen, was ich über das Heute und das Morgen denke, dann bin ich ehrlich.

Ich bin parat für alles was kommt. Wenn ich nicht mehr zum Unterricht darf, werde ich einen youtube Kanal Lehrerin Frau B. machen. Sie haben versprochen, dass sie jede Sendung schauen werden. 🙂

Stricknadel und Wolle ausgepackt – Experiment

Standard

Irgendwo beim Vorbeifliegen habe ich einen solchen Halsschmuck gesehen. Heute fand ich endlich Musse, ein paar Wollknäuel und Stricknadeln auszupacken. Ich bin unterwegs, mal schauen, ob das Ding so rauskommt, wie ich mir das wünsche. Den gelben Ringel musste ich ein zweites Mal anschlagen …

I’ve seen this shawl somewhere when flying by. Today I finally found some time to look for balls of yarn and knitting needles. I’m on the way trying to figure out how it’s done. Wish me luck! I had to knit the yellow circle a second time …

Bird Life Watch – Sonntags ein Ausflug – Zugvögel zählen

Standard
Entspannung im Garten

Zugvogeltag im Hinterthurgau

Zugvögel und Wandervögel

Nicht nur Vögel, sondern auch Wolken sind unterwegs. Ein immer wieder änderndes Bild.

Heute ist internationaler Zugvogeltag. Wir nutzten die Gelegenheit, um mal wieder nach Allenwinden am Hörnli zu fahren. Der Föhn blies, so dass nicht allzu viele Vögel unterwegs waren. Fachleute zählen die verschiedenen Arten: Kolkraben (ziehen nicht), Milane, Falken, Buchfinken, Ringeltauben, Stare hauptsächlich.

Mehr Information gibt es hier.

Mehr über den Vogelzug in Europa gibt es hier.

Samstags Herbstbaseln – 39 / 21 – Autumn Feelings

Standard

Ich liebe den Herbst, die Zeit, in der Pullover und Wollsocken genügen, um aus dem Haus zu gehen. Weniger mag ich die nasse Kälte, wenn die Sonne so weit weg scheint, dass sie den Weg ins Herz nicht findet. Normalerweise beschleicht mich schon im September, aber spätestens im Oktober ein Gefühl der Melancholie, weil der Sommer viel zu schnell vorbeigegangen ist. Es graust mir ob der dunklen Jahreszeit. Aber dieses Jahr ist alles anders. Ich kann es kaum erwarten, bis der Dezember kommt. Ich will endlich wissen, ob das nächste Jahrzehnt im Zeichen der Hoffnung oder der Verzeiflung stehen wird.

Noch ist Oktober, die Zeit der Ernte. „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.“ Also öffne Augen, Ohren und Herz. Lass dich nicht blenden von scheinheiligen Worten, lass dich nicht aufhetzen gegen „die anderen“. Stell den Fernseher ab, kündige das Zeitungsabonnement und schaue, denke und fühle selber.

Und noch ein Zitat, 700 Jahre alt und aktuell wie nie: „Wer die Wahrheit spricht, wird bestraft.“

Tatsächlich habe ich heute Samstagmorgen nicht wie üblich in meiner masochisitschen Art die Nachrichten gelesen, um zu sehen, wie verrückt die Welt geworden ist. Vertrauend auf das Grundgefühl „In guten Mächten wunderbar geborgen“ habe ich meinen Kaffee getrunken, die Wolken aufbrechen sehen, die ersten Sonnenstrahlen begrüsst, ein bisschen Karton zerschnitten und Farbe aufgetragen.

Mal schauen, ob ich später noch richtige und essbare Pilze im Wald finden darf.

Du magst lesen, wie meine letzte Woche war?

Macht’s euch nett!

I like fall because I can wear sweaters and woolen socks and go out and about. No heavy boods, no thick winter coats, mits and hats. Life is easy and the house is cosy. However, I don’t usually feel very well in fall because I miss the warmth of summer and fear the cold and wet winter days. Not this year though. December cannot come too soon. I want to see, I need to know whether there is hope or despair in sight for the next decade.

It’s October, the time of harvest, not just crops. „You shall know them by their fruits.“ So do not listen to slimy words, don’t fall for hate speech. Spread the light. Turn off the news TV and radio, do not read the newspaper. Watch, think and come to conclusions on your own. Truth prevails, as Jan Hus, the Czech reformer, said 1415 before he was killed.

So I didn’t read the news this morning, didn’t check how crazy the world has gone over night. I drank my coffee and enjoyed the fall feelings. I watched the clowds opend up for the first rays of the sun. It felt good. Then I thought that hand crafting always had a soothing impact on me and I started cutting some cardboard and paint it.

I may go out later and find some real and edible mushrooms in the woods.

I wish you well. Have a lovely weekend!

Verlinkt mit Andrea in Berlin.

Wie war die Woche? – The Week That Was

Standard
Paradise

Und? Wie war die Woche?

Geärgert? Dazu fehlen mir die Worte!
Gedacht habe ich, dass die Menschen noch begeistert Muscheln suchen, während sich hinter dem Horizont die Tsunamiwelle aufbaut.
Gefreut haben mich die letzten Septembersonnentage.
Gefühlt bis ins Innerste habe ich die lauten und vielzähligen Freiheitstreicheln.
Gegessen habe ganz viele Tomaten aus dem eigenen Treibhäuschen.
Gehört habe ich das Summen der Bienen am Efeu im Wald.
Gekauft habe ich einen Klassensatz easy reader „The Wave“ für den Englischunterricht auf Schulrechnung.
Gelacht habe ich über das unglaublich stümperhafte Covid-Testen an unserer Schule.
Gelesen habe ich nur ein paar Seiten in meinem neuen, dem Bücherschrank entommenen Australienroman.
Gelitten habe ich mit den Kleinkindern, die auf der Strasse Maske tragen müssen, weil ihre Eltern falsch informiert sind und Angst haben.
Geplant haben wir unseren nächsten musikalischen Auftritt in der Kirche.
Gesehen habe ich weitere Episoden von Chicago Med und PD auf DVD. Altmodisch. 😉
Gespielt habe ich Flöte, üben fürs kleine Konzert in der Kirche.
Getan, genauer, gemäht habe ich die Wiese rund um meinen Gemüsegarten.
Getroffen habe ich mich mit dem Bänker, weil die Hypothek ausläuft.
Getrunken habe ich gestern mit der Freundin auf dem Bänkli vor ihrem Hühneraus an der Sonne ein Quöllfrisch.
Geweint habe ich im Auto, weil mich ein Song aus meiner Jungedzeit dazu veranlasst hat.
Gewundert habe ich mich, wie es kommt, dass sich #metoo nicht zur Affäre unseres Bundesrates AB verlauten lässt. Aber eigentlich wundert mich nichts mehr.

How was the week?

Did I get angry? There aren’t just enough words to express myself.
I thought that people still collect shells and snail while behind the horizon a huge tsunami is rolling in.
The last sunny days of September made me happy.
I felt deep inside the beat of the huge bells of freedom.
There have been so many tomatoes I could eat fresh from the bush.
I listened to the humming of one million bees feeding from the ivy blossoms in the forest.
I bought a collection of easy reader „The Wave“ for my English class.
I had to laugh about the ridicuous testing for Covid at our school.
Gelesen habe ich nur ein paar Seiten in meinem neuen, dem Bücherschrank entommenen Australienroman.
I suffered with the little children forced to wear masks outside because their parents are missinformed and fearful.
We planned our next musical performance in church.
We wachted more episodes of Chigaco Med and PD on DVD. Old-fashioned, indeed.
I played the recorder, practising for a little concert.

What did I do? I mowed the meadow around my vegetable garden.
I met the banker about the mortgage.
I drank beer at a friend’s house in the sunshine next to her hen house.
I cried while listenint to a song from my youth.
I wondered why #metoo doesn’t say one word about the behaviour of a member of the Swiss government. But then, why should I wonder?

Unfortunately Fake – Echt Deko

Standard

Schön sehen die Farbstifte aus. Also sind sie eine echte Deko, aber malen kann man leider nicht. Spätetens im Gebrauch erkennt man sie als Fake. Geschnitzt sind sie mit dem Sackmesser, gefärbt mit Edding 2000.

I’d love to draw with these big and fat crayons. Unfortunately, while being used the prove as fake. However, they are real deko. They are carved with a Swiss army knife and coloured with Edding 2000.

Samstags ein gutes Gefühl – 38 / 21 – Ready for the Cold Season

Standard

Im Moment hat jeder Tag zu wenig Stunden. Ich werde und werde nicht fertig mit der Arbeit. Kommt ja auch immer neue dazu. Allerdings beschert mir dieser Haufen ein gutes Gefühl. Aber zuerst jetzt mal Kaffee, der Durchgang ist wieder frei.

Heute wird übrigens ein wunderbarer Tag, sonnig und warm.

Habt ein schönes Wochenende.

Ich gehe heute Nachmittag nach Uster.

Having a pile of wood in the shed is just the feeling I need this time of the year. It is like a loaf of bread in the pantry: I am prepared for what ever the future may bring. However, I need a second cup of coffee first. Because the entry to the house is free already.

By the way, today is going to be a sunny and warm day. I’m in no hurry with the wood.

Have a lovely weekend!

verlinkt mit Andrea Karminrot.