Sonntags rot und klein – Red Yarn in The Sun

Standard

Rot1

Diese Idee trage ich schon lange mit mir herum. Und obwohl es schwieriger wird, das passende Kind zum Pullover zu finden als umgekehrt, hat mich heute angesichts des Sonnenscheins ein Knäuel rote Wolle dermassen angelacht, dass ich alle Vernunft über Bord geworfen und zum zweiten Kaffee heute Morgen flugs 36 Maschen angeschlagen habe.

I needed a little project that would fit my current mood. Have a ball of red mohair should be enough for an idea I have been carrying along for quite a while. When I had my second cup of coffee sitting in the sunshine, I casted on 36 stitches. Of course it would be easier to have the model who wears the jacket beforehand.

Rot

Was haltet ihr übrigens von meinen antiquierten Stricknadeln? HAKA 5 habe ich für die rote Mohairwolle, einen Resten, gewählt. Wie das rot leuchtet in der Morgensonne, eine wahre Freude!

I found some vintage knitting needles of which I’ve never heard the name. HAKA. Why not use them for the leftover mohair yarn? 

Puppenpullover1

Ihr ahnt es schon, das Kind ist eine Puppe. Ich bin sicher, dass ich bald ein verstossenes „Baby“ finde, das die rote Jacke gerne trägt.

You may have guessed: The person is a doll. I’m sure I can find an abandoned „baby“ in a thrift store that will be happy to wear the little red jacket. 

Puppenpullover

Das Kartonpüppchen ist aber grad meine Sonntagsfreude. Ich denke, doch heute ist noch Zeit, ihm eine Hose zu nähen. Obwohl die Sonne scheint, ist es kühl, der Bise wegen.

 

Samstags unbeschreiblich schön – Beautiful Weather on Saturday

Standard

NollenSonnenaufgang

Guten Morgen, my ladies!

Unser Hausberg, ein Hügel in der Gletscherlandschaft, heisst Nollen. Man hat von hier eine phänomenale Rundumsicht weit nach Deutschland im Norden und weit in die Alpen im Süden.

Weil der Wetterbericht gestern und die Himmelssicht vom Schlafzimmerfenster aus heute morgen vielversprechend war, wollte ich mir den heutigen Sonnenaufgang nicht entgehen lassen. Es hat sich gelohnt.

I went to the lookout on the Nollen as the sky looked promising when I got up this morning. I didn’t want to miss the sunrise. The view from the lookout is spectacular. You can see over the lake of Constance into Germany in the north and the Alps in the south. I wasn’t disappointed. 

SäntisimO

Im O der Windrose eingefangen ist der Säntis und die Churfirsten. Hinter den Tannen liegt das Dorf Hosenruck.

My favourite mountain in the middle of the O of the wind rose, the Säntis. On its right side there are the Churfirsten. Still lots of snow. Behind the firs you can see Hosenruck. 

NollenWindrose

Ein unbeschreiblich schöner Tag hat begonnen. Ich hoffe, ihr könnt ihn auch geniessen.

A wonderful new day has broken. Hopefully, you can enjoy it, too. 

 

Grau sieht heute fröhlich aus – Grey Is a Happy Colour

Standard

Sockengrau

Finally, a sunny day with mild temperatures that we can sit outside and knit. Even grey looks happy in today’s sunshine. 

Endlich! Ein sonniger Nachmittag zu Hause. Die Temperaturen sind so mild, dass wir draussen sitzen und stricken können. Sogar grau ist heute eine fröhliche Farbe.

Träumen am Sonntag – Dreams on Sunday

Standard

santis

Der Föhn bringt den Berg, den Säntis näher zu uns. So schön. Noch sieht er tief verschneit und kalt aus. Es wird wohl Sommer werden, bis der Schnee weg und der Weg frei ist. Die Sonne dieser Tage lässt den Schnee zwar schmelzen, aber auf 2500 Metern schneit es noch ein paar Mal.

There is this wind from the south, called Föhn, that seems to bring The Mountain, the Säntis, closer to us. It’s still white due to the snow that usually lasts until June or July.. 

bergfieber

Das Wochenende lässt sich friedlich an. Ich habe am Samstag ein Buch gekauft und in einem Schnurz durchgelesen. Die Portraits der Hüttenwartinnen sind so spannend und immer wieder mit Anekdoten aufgelockert. Wunderschöne Fotos bereichern die Texte von Daniela Schwegler.

I’ve been reading the book I bought yesterday. Daniela Schwegler, the author, talked with women guardians of hostels high up in the alps about their work, motivation and dreams. I’m hooked with these women and their stories. So I’m going to read the book again. There are also beautiful photographs by Stephan Bösch and Vanessa Püntener. 

Das Buch lässt mich an die Zukunft denken. Warum nicht in nicht allzu weit entfernter Zeit Hüttenwartin sein und im Winterhalbjahr Stellvertretungen als Lehrerin übernehmen? Träumen darf ich.

I’m thinking about the future, future possibilities, because one day I’m going to quit teaching. I don’t want to experience that students and fellow teachers are happy that I finally leave. I’d rather go before I can’t understand the youngsters anymore, before I am tired and probably turn bitter. Why not be a guardian of a hostel in the mountains? It’s an optition, one of many I can think of. 

verlinkt mit Sonntagsfreude bei Rita

 

Samstags: LA CIMBALI – Back from the Arctic Zone

Standard

cimbali

Letzte Woche gab’s Kaffee vom Profi. Und das Beste ist, dass ich die CIMBALI-Maschine bedienen durfte, Kaffeebohnen mahlen inklusive.

I was allowed to operate the Cimbali coffee machine in the hotel we stayed during ski camp with the school last week. The glow of the steel, the sound of the grinder, the smell of the dark brew, it was heavenly.  I’m a simple mind and can find joy in little things. 🙂 

heuberge

Arktische Verhältnisse in den Fideriser Heubergen: Es gab Schnee, Wind, Sonne und Wolken. Für mich war das der Abschluss des Winters. Da oben lässt nur der Sonnenstand auf Frühling schliessen, wohingegen wieder zu Hause einige untrügerische Zeichen den Frühling ankündigen: Vogelgewitscher (ein Buchfink trällert sein Lied), milde Luft und Schneegl-ü-ckchen.

The Swiss Alps are arctic zone. There are still a lot of snow, icy winds and deep temperatures. No signs of spring yet besides the position of the sun. Last week means the end of winter for me. I can’t get rid of skis, skidress and helmet (forever, as I’m going to try snowboarding next year) soon enough. In the low lands of Switzerland spring has arrived: the birds sing, a mild breeze and snow drops are the sign of it.  

verlinkt mit Andreas Kaffeeplausch 9.17

Reading through the Alphabet – C like Mar C h – C im März

Standard

carrington

Mich mit dem Bücheralphabet zum Lesen zu motivieren, klappt erstaunlich gut. Weshalb ich hier verrate, dass mein Ziel für dieses Jahr 100 gelesene Bücher sind. Es gab Zeiten, da schaffte ich das locker. Im Moment muss ich während der Ferien jeweils aufholen. Nebst den Büchern, die zum jeweiligen Buchstaben passen, lese ich auch noch ausserhalb der Reihe.

Australien hat mich noch nicht ganz losgelassen, so dass ich froh bin, dass mein einziges Nicht-Krimi-Buch ein Roman aus down-under ist, was ja schon das Titelbild verrät. Die Geschichte ist im frühen 20. Jahrhundert im Barossa Valley angesiedelt.

We are in March already, which brings me one step further in the alphabet to C. As I’m still very much fond of Australian stories, I am happy that there is one in my library which fits the C in MarCh. Actually, I have two books by Ashley Carrington. If „Maralinga“ proofs to be good, I may read the other one, too. 

cornwellcleeves

Darüberhinaus habe ich mir zwei Krimis ausgesucht, die vielversprechend tönen.

Furthermore, I’ve found two crime stories that sound rather promissing. My secret goal is to read 100 books in 2017. Because I fall behind during work weeks, I have to catch up during holidays.