What have you been doing? – Ferien: What’s up? – July 2018 Insta Collage

Standard

Juli2018CollageFerienklein

Eine Freundin fragte: „Und du? Was machsch du?“ Hier ist die Antwort. Und für mich sieht das nach einem schönen Ferienprogramm aus, denn Ausflüge, Mondfinsternis und Badeplausch sind nicht einmal photographisch festgehalten.

A friend asked me the other day: „What have you been doing?“ Actually, a lot, some of which were demanding, others pure pleasure and relaxing. I would say these holidays have been quite nice. 🙂 And there is more to come. 

KaffeeCollage

Ziemlich oft Kaffee und Bier getrunken.                              I’ve had tea and bere pretty often. 

PinkCollageklein

Die pinken Momente.                                                                                                 Pink moments.

WorkCollageklein

Die Blüten der Arbeit.                                                           I’ve got some work done. With help.

RestCollage.jpg

 

Advertisements

Durftsträusschen – A Fragrancy Bouquet – A Taste of the Wild

Standard

LavendelMinze_2

Mein kleines Gärtchen vor dem Haus ist vor allem grün. Alles wächst durcheinander: Phlox, Zitronenmelisse, Rosen, Erdbeeren, Aronia, Rhabarber, Pfefferminze, Fetthenne, Lavendel, Ringelblumen, Mohn, Katzenminze, Salbei … Es braucht allerdings einen suchenden Blick, um die einzelnen Pflanzen unterscheiden zu können. Es wächst nämlich auch viel Beikraut, ein Euphemismus für Unkraut, wie mein Nachbar, der Bauer, letztens gemeint hat.

Ab und an packt mich das schlechte Gewissen. Jäten wäre angesagt, um das Beikraut im Zaum zu halten und den gewünschten Pflanzen im nächsten Jahr ein Weiterleben zu garantieren. Aber dann sehe ich die hunderten von Bienen summen und finde meine Wildnis gar nicht mehr so übel. Mein Garten lebt.

Trotzdem habe ich heute ein Duftsträusschen gepflückt und ein Minzenwasser angesetzt.  Prost!

Now and then I feel guilty about my little front garden. There is so much growing that it is hard to see the single plants in the jungle. I should weed an hour or two to make a difference. However, there are so many bees and other insects flying from blossom to blossom hidden in the green. Such pleasure to watch. My garden is full of life. 

Today I picked a bunch of fragrancy herbs to take inside of the house. There are even a few leaves to give my drinking water a taste of the wild. Prost!

Zufall – Coincidence

Standard

Aus einem Restchen Wolle stricke ich Sommersöckchen mit kurzem Rohr. Eigentlich wollte ich für die Ferse rot nehmen, was ich aber nicht habe und weshalb ich auf pink ausgewichen bin.

Und jetzt stelle ich fest, dass mein Lieblingssommerrock genau diese Farbkombination hat.

I wanted to use red yarn for the heal of these summer socks. I took pink because I have had it in my stash.

And now I’m noticing that my beloved skirt I have been wearing due to the heat, has the same colour combinaton. I might look for some purple leftover yarn to make the match even more perfect.

Samstags nach der Mondfinsternis – Spectacular Full Moon

Standard

 

BierfussWarten auf die Mondfinsternis.

Waiting for the lunar eclipse last night. 

Als der Mond hinter dem Wald aufging, war er schon fast verdeckt. In dieser Jahreszeit ist es noch relativ hell, wenn der Mond aufgeht. Erst eine gute Stunde später, stand er dann leuchtend orange am Nachhimmel, begleitet vom Planeten Mars, der ja dieses Jahr ausserordentlich nah an der Erde und zur Zeit der Mondfinsternis auf der gegenüberliegenden Seite der Sonne. Deshalb leuchtet er sehr hell, heller als der Jupiter.

Das Spektakel beobachteten wir vom Balkon und vom Strässchen aus. Weil schon seit Wochen schönes Wetter herrscht, wäre es natürlich sehr schade gewesen, hätte es ausgerechnet jetzt am Himmel Woken gehabt. Wir hatten Glück, es war eine spektakuläre Nacht.

Ich habe geschaut, bis etwa die Hälfte der Mondscheibe wieder hell leuchtend war. Dann hat mich die Müdigkeit übermannt.

It was a spectacular night. There was no cloud and therefore the lunar eclipse perfectly visible. When the moon rose, it was already mostly covered. When it finally got dark an hour or so later, the show was perfect. We sat on the balcony and watched the moon rise. Later we moved to the garden. Also Mars can be seen extraordinarily clear these nights.  

I didn’t take any pictures. 

 

Verlinkt mit Andrea Karminrot.

 

Die Gretchenfrage: Sag, wie hältst du’s mit dem Frieden?

Standard

Unknown

Bildquelle: Friedenskraft.ch

„Die Gretchenfrage steht für eine Frage, die dem Befragten direkt und in der Regel unvermittelt gestellt wird. Die Gretchenfrage hat dabei stets einen Inhalt, dessen Preisgabe dem Befragten unangenehm ist. Häufig wird mit der Gretchenfrage auch ein naiver Fragesteller in Verbindung gebracht, was allerdings im heutigen Sprachgebrauch nicht unbedingt der Fall sein muss. Der Begriff geht auf Goethes Faust zurück und bezeichnet ein Gespräch zwischen Gretchen und Faust.“ Quelle: Wortwuchs.net

Wie hältst du’s mit dem Frieden?

Üblicherweise antworten die Menschen, denen diese Frage gestellt werden, so: Frieden beginnt in mir, Frieden beginnt im Alltag, Frieden beginnt im Kleinen. Man bemüht sich, die Kinder nicht anzuschreien, gewaltfrei zu erziehen. Man geht respektvoll miteinander um. Man lebt in gutem Einvernehmen mit den Nachbarn, übt sich in Toleranz. Man versöhnt sich nach einem Streit. Man entschuldigt sich. Wir lehren die Kinder auch in der Schule, „Gwalt isch kai Lösig“. Die Starken schützen die Schwachen. So weit so gut! Frieden ist privat, im besten Fall etwas Soziales, das die engere und weitere Gesellschaft betrifft und bis zur Landesgrenze geht.

e29d41fe-196e-4a99-9a57-d1ce6c606926.jpg

Bildquelle: Friedenskraft.ch

Nur finde ich, Frieden muss auch eine politische Dimension haben. Und auch da bin ich gemeint, und zwar darüber hinaus, wie gut ich mit meinen Nachbarn auskomme und am Abend ohne Streit schlafen gehe. Ich muss laut sagen, damit die Politiker und die Regierung hören: Ja, ich will Frieden.

Ich will Frieden auf der Welt und nicht nur in der Familie. Ich will, dass sich mein Land für Frieden einsetzt. Und mit Frieden ist nicht nur die Abwesenheit von Krieg gemeint, sondern Gerechtigkeit, das Bemühen um eine gerechte Welt, in der nicht die einen viel und andere nichts haben.

Ich will nicht nur im Privaten Auseinandersetzungen im Gespräch lösen, sondern die Regierungen und die Politiker auffordern, auf staatlicher Ebene das Gleiche zu tun.

Frieden bedeutet, dass die Starken die Schwachen stützen, ihnen zuhören, ihnen bei der Lösung ihrer Probleme helfen und sie nicht noch weiter ins Verderben stossen. Die Starken dürfen den Schwachen nicht rauben, was sie haben und wir haben wollen: Rohöl, Diamanten, seltene Erden, Wasser, Menschen, die zu Skalvenbedingungen arbeiten. Frieden ist nur möglich in einer gerechten Welt.

Frieden bedeutet auch, den Kriegstreibern Halt zu gebieten, bedeutet eine ausgewogene Berichterstattung über die Geschehnisse in der Welt. Frieden bedeutet die Aussage „Wir sind die Guten“ in Frage zu stellen. Dazu rufe ich die Regierung, die Politiker und die Mächtigen dieser (westlichen) Welt auf.

Deshalb hissen wir eine Flagge. Und vielleicht macht ihr ja auch mit.

f6a3dd77-2b6e-4baf-9532-e39b6ef64607

Bildquelle: friedenskraft.ch

Der Anstoss kommt von hier: Mein Mann hat den Ze!tpunkt abonniert, eine Schweizer Zeitschrift, die Meldungen, Artikel, Meinungen zu Menschen, Landschaften, zum Zusammenleben, zur Politik, zum Leben im Einklang Natur und Mitwelt, Wirtschaft aus einer etwas anderen Perspektive bringt.

 

 

 

 

 

They have found a new home – Hier wird mehr gelächelt als anderswo – 🐅🐅🐅🐅🐅🐅

Standard

Ich bin von dieser Geschäftsidee begeistert. 10 Katzen haben hier nach einem Aufenthalt im Tierheim ein neues Zuhause gefunden, und Katzenfreunde finden die beste Gesellschaft.

When we had coffee in the kattencafé in Groningen the first time, we had to sit outside. The cats need some space to feel at home. There are ten, all from the shelter, and every cat has its story.

Heute schaute Miss Schönheit interessiert aus dem Fenster, während sie gestern faul unter dem Kaffeetischchen döste.

I didn’t take photographs when we found a seat the second time. Therefore, I only have pictures through the window. The cats were very courious and interested in the people passing by. We weren’t the only one who stopped and watched the cats.

Im Kaffee selber müssen sich Besucherinnen an ein paar Regeln halten. Schliesslich sollen die Katzen keinen Stress haben.

Because the cats need a calm atmosphere, there are some rules to follow by the visitors.

Geht das Kattencafé auf, ist alles tiptop sauber.

The place is very clean by the way. You wouldn’t believe there lived ten cats.

Während man gemütlich seinen Tee trinkt, kann man in der Broschüre die Geschichte jeder Katze lesen und sich über ihre Eigenheiten und Vorlieben informieren.

Ich habe in einem Kaffee noch nie so viele lächelnde Gesichter gesehen. Es gibt hier alles, wad du brauchst, wenn das Leben hart ist.

🐅🐅🐅🐅🐅

I’ve never seen more people smile in a coffee shop, because the cats are either playful, sleepy and cute or fun.

The kattencafé provides all you need when life is tough.

🐅🐅🐅🐅🐅🐅