Libellen – A Startling Change – Dragonflies

Standard

Mit Libellen habe ich mich eigentlich nie befasst. Da, wo ich wohne, gibt es auch kaum welche, was ein Grund für mein Desinteresse sein mag. Natürlich hatte ich Freude, wenn ich mal einen solchen „Helikopter“ gesehen habe.

Erst jetzt wird mir bewusst, was für wundervolle Tiere Libellen sind. Sie haben eine spirituelle Bedeutung, die gerade jetzt nicht interessanter sein könnten. Mein Sohn mochte Libellen, und ich wusste das nicht. Ist es ein Zufall, dass wir gerade zum richtigen Zeitpunkt davon erfahren haben? Und auch dann hätte ich nichts vom Krafttier erfahren, wenn mich nicht eine Freundin darauf aufmerksam gemacht hätte. Danke herzlich! Immer wieder finde ich neue Inputs. Es passt.

I didn’t know that my son David loved dragonflies. Is it a coincidence that we learnt about it just at the right moment? And even then I wouldn’t have noticed the wonderful meaning of these mesmerising animals if a friend hadn’t told me about it and sent me a summery of this spirit animal. Thank you! I often find myself looking for information about it these days.

It’s very interesting to read about the spiritual meaning of dragonflies, what is told about them, for what they stand and what they share with humans. I happened to find this lovely story on pinterest this evening and would like to share it with you. I

It has started to rain, there’s thunder storm rolling in.

Time to call it a day.

Take care!

Black Monday

Standard

Es rumpelt und pumpelt um unser Haus. Ein neuer Asphaltbelag wird in minutiöser Teamarbeit eingebaut. Da hat jeder seine Aufgabe, alle wirken Hand in Hand. Der Asphalt ist heiss, die grosse Walze superschwer. Ob die Zeit drängt? Ich weiss nicht, wie lange der Asphalt formbar bleibt und sich Anschlüsse verbinden. Die Hitze dringt ins Haus und es stinkt.

People are busy around here, and our tiny village is very lively for once. The road is blocked and not every passenger likes it. Meanwhile I am watching the team work as I am always interested in other professions than mine. There is also one woman in orange shorts supervising the process. It looks like she drives the heavy truck that brings the hot and black material. I can feel the heat even in the house.

Dem Himmel so nah – Samstags 35 * 22 – 2500 Metres Above Ground

Standard

Ich liebe den Alpstein, was für ein erhabenes Gebirge in der lieblichen Landschaft des Appenzellerlandes, obwohl sein höchster Berg, der Säntis, nur 2502 Meter hoch ist. Drei Stunden dauert der Aufstieg von der Schwägalp für die berggängigen Wanderer, aber ab und an kommt einer nie oben an. Das Herz. Und nein, Turnschuhe sind nicht das richtige Fusswerk. Nein, ich würde sehr davon abraten, in flotten Schlüpfern den Abstieg zu wagen. Lieber das Bähnli nehmen.

Die Aussicht war gestern nicht spektakulär, aber trotzdem fantastisch, schon der Wolken im blauen Himmel wegen. Die Sicht auf „die Dinge“ wird von hier oben grundsätzlich eine andere. Das Wort „Demut“ kommt mir in den Sinn.

You need three hours to reach the top of Säntis from Schwägalp, but you must be fit and need good shoes. Don’t dare hike in trainers or sneekers, it’s too steep and stony, and not everybody returns home safely. The heart or you may fall. You’d better take the cable car if you lack exercise or skills.

I had a fantastic day yesterday. 2502 metres above ground, „things“ look different. The air is thinner and the thinking straighter. You may just be at peace, closer to heaven. 😉

Verlinkt mit Samstagsplausch bei Andrea

Ups! – Da ist was faul …

Bild

Netzfund: Ein Screenshot aus dem Newsletter der Weltwoche.

So long! – Bin dann mal weg

Standard

See you on top on Wednesday!

Macht’s gut!

Bis Mittwoch auf dem Gipfel!

The Taste of August 28 – Der Geschmack des 28. August

Standard

Nach dem hochnebligen Morgen scheint die Sommersonne wieder. Weil es im Haus kühl ist, gehe ich eine Runde in den Garten und sammle Teepflänzchen. Die heute Mischung ergibt: Ringelblumen, Chäslichruut, Wegwarte, Goldmelisse und Dillsamen. Fast zwei Monate vergangen seit der Ernte des 3.Juli-Tees. Eindeutig ein Unterschied.

After a foggy morning, the sun is back saying „hey, it’s still summer!“ It’s quite cool in the house, so I go outside to harvest herbs for another tea blend: marigolds, chicory, cheeseweed, beebalm and seeds of dillweed. Almost two months since I picked the taste of July the 3rd. Notice the difference. 🙂

Meine Woche – Last Week

Standard

Meine Woche

Geärgert …. Nein, das gibt Magengeschwüre.
Gedacht …. Dieser Sommer dauert gefühlt ewig. Ich liebe Sommer.
Gefragt .… Habe ich alles in den Rucksack gepackt?
Gefreut: …. Morgen beginnt die dreitägige Säntiswanderung. Drei Tage lang unterwegs, wie schön.
Gefühlt …. Freundschaftliche Verbundenheit, die Fülle des Lebens.
Gegessen …. Trockener Mississippi Cake, in heisse Schoggi getunkt.
Gehört …. Oboenmusik in der Kirche.
Gekauft …. Setzlinge von Lattich und Endiviensalat.
Gelacht …. Über Situationskomik, aber nicht alle sehen sie.
Gelesen …. Analysen zur Lage in der Ukraine.
Genossen ….. Den Fussmarsch zur Schule am frühen Morgen grad zweimal.
Geplant …. Heute noch eine Fahrt auf die Schwägalp. Ob die Sonne noch kommt?
Gesehen …. Wir gucken aktuell „Mr. Monk“ und „Silicon Valley“ im Wechsel.
Gespielt/Gebastel/Gehandwerkt/Geschrieben …. Eine Origami Libelle gefaltet.
Getan ….. Nebst der Arbeit ganz bewusst nichts.
Getroffen …. Viele alte Bekannte und Freunde.
Getrunken …. Freitagnachmittags nach dem Fussmarsch nach Hause einen alkoholfreien Saft (än Möhl) in der Gartenbeiz im Nachbarort.
Geweint …. Bei schöner Musik im Auto kommt Melanchlie auf, dass die 80er Jahre vorbei sind. Das waren gute Zeiten. Was für ein Affenzirkus dagegen heute.
Gewundert …. Was geht in den Köpfen gewisser Menschen vor?

Last Week

Angry? …. No, it’s unhealthy.
Tought …. This summer feels like going on forever.
Asked .… Have I packed everything I need for the hike?
Joy? …. Tomorrow, we are leaving for Säntis on foot.
Felt …. Friendship and connection.
Eaten …. Dry Mississippi Cake, soaked in hot chocolate.
Listened to …. Heavenly music in church.
Bought …. Seedlings of portulak and salad
Laught …. Can you see humor in everyday situations? I can.
Read …. Analysis of the situation in Ukrainia.
Enjoyed ….. I marched to school twice last week, starting before dawn.
Planned …. Driving the car to Schwägalp this afternoon. I might eat some ice cream there.
Watched …. Episodes of „Mr. Monk“ und „Silicon Valley“.
Hand crafted …. An origami dragon fly.
Done ….. On purpose, nothing besides school.
Met …. So many old aquaintances and friends.
Drunk …. Cider without alcohol (called Möhl) in the closest restaurant where poeple sit, drink and play cards or just watch who comes by. You have to wait for a looooong time.
Cried …. Always if I happen to listen to music form the 80s. What a wonderful time it was, compared to these days.
Wondered …. What are these people thinking?

Geschenkt – Samstags 34 * 22 – Gifted

Standard

Auf meinem Arbeitstisch steht ein Kistchen mit „Karten positiver Gedankenkraft“, also genau das Richtige für mich. Ich gehe alle Karten durch … Zu jeder kommt mir ein zynischer Gedanke, was wohl nicht im Sinne der Erfindern ist. Schliessliche bleibe ich bei diesem Spruch hängen:

Ich verweile bei positiven Gedanken.

Mein Fokus ist also voll auf dieser Handvoll Kartoffeln, die ich heute früh aus dem Boden eines Fenchelbeetes gelöst habe. Sie sind ein Geschenk, gewachsen aus einer vergessenen Knolle. Wenn das kein Bild ist. Und wie ich mich aufs Mittagessen freue! 🙂

Und, hast du auch völlig unerwartet ein Geschenk bekommen, etwas, worauf die dich freust? Welche „Kartoffeln hast du aus dem Boden“ gezogen?

There is a box of cards by Louise Hay on my desk I bought a while ago to reassure myself that „everthing is just fine“. I know I will survive … I always have. Anyway, while flipping through the sayings, Louise’s positive thoughts are making me cynical today. Luckily, there is one card:

I dwell on positive thoughts.

So let me focus on these tiny potatoes I found in a bed of fennel. They are a gift from a forgotten tuber. What a metaphor! I may design my own cards. But first, I am looking forward to lunch. 🙂

Now tell me, have you got a gift unexpectedly lately, anything you are looking forward to?

Verlinkt mit Andrea Karminrot in Berlin.