November Insta-Collage 2018

Standard

NovemberCollage2018

Memorable moments of the past month. There have been more, of course. 

😉

Rybatschi – Рыбачий – Radolfzell – Sempach

Standard

Wenn Wörter in einem Titel erscheinen, müssen sie doch was miteinander zu tun haben, oder? Und was wäre denn das Verbindende zwischen den drei Orten, von denen einer in Deutschland, der andere in Russland und der dritte in der Schweiz liegt?

I’ve been interested in birds since my early childhood. It was no big deal to learn them all by their names in primary school. I’ve supported the bird station in Sempach Switzerland for many years. I found it very interesting to visit the Russian bird station, when I had the opportunity. The birds fly there in three directions: south-, east- and westwards. And they always come back. Catching them, taking data and letting them fly again, tells a lot about bird life, especially migration. Millions of birds fly by.

KurischeNehrungKarte

Und während Radolfzell und Sempach vielleicht noch einigermassen vertraute Namen sind, ist Рыбачий eher unbekannt. Deshalb ein kleiner Kartenausschnitt, um den Ort in seiner Umgebung zu zeigen, der Kurischen Nehrung.

KurischeNehrung

Letzten Herbst war ich da, in dieser Gegend, die ich vom Geogrfieunterricht dem Namen nach kannte. Und da fand ich auch mein Traumhäuschen. Somit wäre also die Frage im gestrigen Post geklärt. In Rybatschi, russisch Рыбачий, von Rybak = „Fischer“ steht das Holzhaus, genauer gesagt direkt neben der Feldstation Fringilla.

Rybatschi used to be German until after WW II. Then the bird station moved to Radolfzell at Lake of Constace. The only Swiss bird station is in Sempach, which is in the heart of Switzerland. The three stations work together, which made it even more interesting to visit Fringilla. That I found my dream house there, was a bonus.

🙂

If I found a way to move the house into my orchard, I wouldn’t hesitate to do it. Downstairs kitchen and livingroom, the bedroom under the roof. 

Holzhäuschen

Feldstation? Das tönt wisschenschaftlich, was es ist. Da werden Vögel gezählt und die Vögelzüge erforscht, genauso wie in Radolfzell und Sempach. In der Kurischen Nehrung fliegen Millionen von Zugvögeln durch.

Wintergoldhähnchen

Der Biologe der Vogelstation hält hier ein Wintergoldhähnchen in der Faus. Es wird gewogen, auf Geschlecht und Alter untersucht, mit einem Ring versehen und wieder in die Freiheit entlassen.

Fringilla

Bildquelle: http://deacademic.com/dic.nsf/dewiki/1471376

Da Kaliningrad bis vor dem zweiten Weltkrieg zu Deutschland gehörte, war da die Deutsche Vogelwarte angesiedelt. Nach dem Krieg ist sie nach Radolfzell gezügelt worden und Rybatschi wurde von russischen Wissenschaftlern betreut. Das verbindende Glied zwischen Sempach, Radolfzell und Rybatschi sind also die Vögel. Hoffen wir, dass die Zusammenarbeit in der Forschung für die Vogelwelt nur Gutes bringt.

Klein – Tiny – маленький

Standard

Häuschen

Ich habe mein Traumhaus gefunden. Wenn ich könnte, würde ich es bei mir unter die Apfelbäume stellen.

Hast du eine Ahnung, wo ich es gefunden habe?

Have you ever seen such a house? It’s made of tree trunks. If there was a way, I would love to have one in my orchard. 

Do you know where they build houses like this?

Herzbunt – zu wenig strategisch – Bingo?

Standard

Herzbunt1

Heute ist das Finale des Herbsthandarbeitsbingos. Ich bin das wohl zu wenig strategisch angegangen, denn ich habe einfach keine volle Reihe hingekriegt. Egal. Am meisten freut mich, dass ich zwei schon lange überfällige Werke vollenden konnte.

Trotzdem verlinke ich hier zu Barbara nach Schweden. Vielleicht nächstes Jahr wieder?

Für meine Kartonherzen superbunt

suche ich

jetzt noch einen Platz zum Aufhängen.

No Bingo, unfortunately. I wasn’t determined enough. However, handcraft should be fun. And due to lack of free time I decided to do what I really wanted to do without strategy. I don’t mind at all. Maybe next year … 

Samstags farbenfroh – Adding Some Colour

Standard

Farbenkaffee

Der November ist in unseren Breiten nicht als der farbenfrohste Monat bekannt. Mit ihm wird grau assoziiert, Hochnebel, schwarze Nächte und dunkle Zeiten. Ab und an beschleicht mich eine Ahnung, dass ich meine Einschätzung, die auf langjähriger Erfahrung beruht, in der Zukunft eventuell überdenken müsste. Es gibt keine wochenlangen Nebelperioden mehr im Thurtal, die Sonne scheint öfters, die Heizung läuft nicht alle Tage. Klimawandel?

Trotzdem, die Tage sind kurz, so dass ich am Morgen und Abend hinter der Windschutzscheibe klebe, damit ich allfällige Hundespaziergänger und Velofahrerinnen frühzeitig erkennen kann. Ehrlich, ohne Brille sehe ich mehr, weshalb ich mein Nasenvelo über die Stirne schiebe, wenn ich im Dunkeln unterwegs bin.

Ich bin froh um zwei Tage Pause. Das Leben ist so anstrengend, wenn der Tag kurz ist. Es dünkt mich, ich müsste alle Arbeit in weniger Zeit erledigen, weil unsere Kultur ja keine Winterruhe kennt. Zudem haben mich die Schniefnasen in der Schule in diesem Herbst schon zum zweiten Mal angesteckt. Liegt es daran, dass gebrauchte Taschentücher im Papierkorb hinter meinem Lehrerpult entsorgt werden? Waschen die Kinder ihre Hände zu wenig? Soll ich auf die Begrüssung per Händedruck verzichten?

Na ja, mal schauen, was Salzwassergurgeln, gemütlich Lesen, eine Verabredung zum Kaffeetrinken und ein seichtes, aber spannendes Buch bringen. Und ich bringe ein bisschen Farbe und Liebe in den heutigen grauen Tag.

Ich wünsch euch was!

Maybe climate change brings higher temperatures, more sunny days, less fog and dryness to my part of the world. Nontheless, I am exhausted from one week’s workload as the days are so short but the work is the same as during summer when there are more hours to do it. I’m always tired when the sun goes down and could immediately go to bed. It’s painful to have to work after 6 o’clock, like meetings. I don’t like to go out when it’s dark. 

Therefore the trimester between fall break and Christmas is the hardest. Furthermore, if the students are coughing and sneezing all the time and pass their bugs over to me. It has happened for the second time in five weeks. Hatschi! 

I try not to feel sorry for me. Thankfully, it’s the weekend. I can rest, read a novel I have read already three times (sometimes it is good if you know what to expect) and meet an old friend. I’m adding a bit of colour and love to the gray day

 

Verlinkt mit Samstagsplausch bei Andrea.

Cardboard Love – Freihandschneiden

Standard

Herzschachtel

A big cardboard box arrived in school yesterday and invited me to play. I didn’t have much time as my Fridays in school are stuffed (No Black Friday Shopping for me). 

Die grosse Kartonschachtel lud zum Zerschneiden ein. Rechtsrum geht’s besser als linksrum.

Herzstapel1

When I went home, my backpack was heavy loaded with love. 

Nach einem langen und strengen Schultag ging ich mit einem vollen Rucksack nach Hause.

Herzstapel

To be continued!

🙂

Fortsetzung folgt!

Ausserplanmässig – I haven’t planned it

Standard

Zopfteigherz

Usually I stay in school the whole day. I had not planned it, but I felt like leaving after the early morning lessons and coming back after lunch today. I spent three quiet hours at home making fire and baking. Tomorrow is another day

Normalerweise bleibe ich am Montag den ganzen Tag in der Schule, obwohl ich früh morgens nur zwei Lektionen unterrichte. Heute allerdings wollte ich drei gemütliche Stunden zu Hause verbringen, bevor ich nach dem Mittag wieder zur Arbeit ging. Das Haus heizen und backen, ganz ausserplanmässig.